Streams

WhiteTapes Record Of The Year 2012 – das Ergebnis

The Twilight Sad - No One Can Ever Know

Das neue Jahr ist mittlerweile zwei Tage alt, doch auch wenn mittlerweile 2013 auf dem Kalender steht, blicken wir noch einmal auf die letzten 366 Tage zurück. Wir schulden euch nämlich noch das Ergebnis für euren Poll, bei dem euer WhiteTapes Record Of The Year 2012 gesucht wurde. Und wir können sagen, so spannend und knapp wie in diesem Jahr war es noch nie. Es war ja auch schließlich so etwas, wie ein Jubiläum, suchten wir doch zum nunmehr fünften Mal die WhiteTapes Record Of The Year.

Und wie ihr bei der Eingrenzung auf die Top 10 an Platz 15 schon gesehen hattet, gab es auch 2012 keinen Künstler, der den Award zum zweiten Mal gewonnen hat, war doch mit Get Well Soon der letzte Kandidat dafür ausgeschieden. Newcomer standen 2012 bei euch wieder einmal hoch im Kurs, so durften sich PAWS und Fantasy Rainbow über Plätze in den Top 10 freuen. Interessant auch, dass in diesem Jahr erstmals kein deutscher Künstler in den Top 3 ist. Auf Platz 1 dafür ein beinahe bekanntes Bild, belegen doch mit The Twilight Sad nach We Were Promised Jetpacks 2009 und Frightened Rabbit 2010 schon zum dritten Mal Schotten den 1. Platz. So, jetzt aber ohne weitere Umwege zum Ergebnis.

Das Ergebnis 2012

Nr. Album Stimmen Prozent
1. The Twilight Sad – No One Can Ever Know 17.731 12,86%
2. The Maccabees – Given To The Wild 17.563 12,74%
3. I Build Collapsible Mountains – Songs From That Never Scene
16.219 11,77%
4. I Like Trains – The Shallows 16.218 11,77%
5. Wild Nothing – Nocturne 13.834 10,04%
6. The XX – Coexist 13.517 9,81%
7. Maxïmo Park – The National Health 12.382 8,89%
8. PAWS – Cokefloat 11.377 8,25%
9. 2:54 – 2:54 9.651 7,00%
10. Fantasy Rainbow – Bos Taurus 9.349 6,78%

Auf den Plätzen:

11. Beach House – Bloom
12. Nigel Wright – Millfoil
13. Tame Impala – Lonerism
14. Get Well Soon – The Scarlet Beast O’ Seven Heads
15. Japandroids – Celebration Rock
16. Admiral Fallow – Tree Bursts In Snow
17. Cloud Nothings – Attack On Memory
18. Grizzly Bear – Shields
19. Bob Dylan – Tempest
20. Bloc Party – Four
21. Bat For Lashes – The Haunted Man
22. Johann van der Smut – Berg
23. Muse – The 2nd Law
24. Blood Red Shoes – In Time To Voices
25. Nils Frahm – Screws
26. Crystal Castles – III
27. Hey Sholay – ((O))
28. White Rabbits – Milk Famous
29. Meursault – Something for the Weakened
30. Polica – Give You The Ghost
31. Delay Trees – Doze
32. Two Door Cinema Club – Beacon
33. Luke Leighfield – New Season
34. Fanfarlo – Rooms Filled With Light
35. Freelance Whales – Deluvia
36. Dry The River – Shallow Bed
37. Lisa Hannigan – Passenger
38. Perfume Genius – Put Your Back N 2 It
39. Emanuel and the Fear – The Janus Mirror
40. Gravenhurst – Ghost In Daylight
41. Patrick Watson – Adventures In Your Own Backyard
42. Patrick Wolf – Sundark and Riverlight
43. Finn LeMarinel – Violence
44. Esperi – In A Moment, Emotion, Sentiment
45. Young Man – Vol. 1
46. Field Music – Plumb
47. Radical Face – The Family Tree: The Roots
48. First Aid Kit – The Lion’s Roar
49. Dirty Projectors – Offspring Are Blank
50. Efterklang – Piramida

Die bisherigen Gewinner:

2008: 1. Get Well Soon – „Rest Now, Weary Head, You Will Get Well Soon“, 2. Miyagi – „Hydraulic Son“, 3. Travis – „Ode To J. Smith“ (zum Ergebnis)
2009: 1. We Were Promised Jetpacks – „These Four Walls“, 2. The Pains Of Being Pure At Heart – „The Pains Of Being Pure At Heart“, 3. Cargo City – „On. Off. On. Off.“ (zum Ergebnis)
2010: 1. Frightened Rabbit – „The Winter Of Mixed Drinks“, 2. New Young Pony Club – „The Optimistic“, 3. Gregor McEwan – „Houses and Homes“ (zum Ergebnis)
2011: 1. Young Rebel Set – „Curse Our Love“, 2. Bright Eyes – „The People’s Key“, 3. Frankie & The Heartstrings – „Hunger“ (zum Ergebnis)

Discussion

Comments are closed.

Archive