Streams

WhiteTapes Record Of The Year 2012 – auf Top 10 eingegrenzt, Plätze 20 bis 11 veröffentlicht

WhiteTapes Record Of The Year 2012

Morgen ist schon Heiligabend und damit endet eine der kürzesten Adventszeiten der letzten Jahre. Und da heute der 23. Dezember ist, grenzen wir wie angekündigt unseren Jahrespoll auf die Top 10 ein. Ab sofort könnt ihr also dafür sorgen, dass euer Favorit am Ende des Jahres eventuell auf Platz 1 steht. Die Jungs von Get Well Soon, die 2008 diesen Award das erste Mal abräumten, müssen sich in diesem Jahr leider mit Platz 14 zufrieden geben, damit haben wir auch in diesem Jahr keinen Wiederholungstäter auf Platz 1. Mit dabei sind aber noch Größen wie Maximo Park und The XX und Geheimtipps, wie PAWS und Fantasy Rainbow. Und jetzt viel Spaß beim Voting.

Der Zeitplan:

Am 31. Dezember 2012 ist das Voting beendet und am 1. Januar 2013 geben wir dann das Ergebnis bekannt.

Die Regeln:

Ihr wählt über das Widget jeweils drei Alben aus und schickt das Formular ab. Das könnt ihr tun, so oft ihr wollt.

Die bisherigen Gewinner:

2008: 1. Get Well Soon – „Rest Now, Weary Head, You Will Get Well Soon“, 2. Miyagi – „Hydraulic Son“, 3. Travis – „Ode To J. Smith“ (zum Ergebnis)
2009: 1. We Were Promised Jetpacks – „These Four Walls“, 2. The Pains Of Being Pure At Heart – „The Pains Of Being Pure At Heart“, 3. Cargo City – „On. Off. On. Off.“ (zum Ergebnis)
2010: 1. Frightened Rabbit – „The Winter Of Mixed Drinks“, 2. New Young Pony Club – „The Optimistic“, 3. Gregor McEwan – „Houses and Homes“ (zum Ergebnis)
2011: 1. Young Rebel Set – „Curse Our Love“, 2. Bright Eyes – „The People’s Key“, 3. Frankie & The Heartstrings – „Hunger“ (zum Ergebnis)

Die Plätze 11 bis 20

11. Beach House – Bloom
12. Nigel Wright – Millfoil
13. Tame Impala – Lonerism
14. Get Well Soon – The Scarlet Beast O’ Seven Heads
15. Japandroids – Celebration Rock
16. Admiral Fallow – Tree Bursts In Snow
17. Cloud Nothings – Attack On Memory
18. Grizzly Bear – Shields
19. Bob Dylan – Tempest
20. Bloc Party – Four

Die Plätze 21 bis 50:

21. Bat For Lashes – The Haunted Man
22. Johann van der Smut – Berg
23. Muse – The 2nd Law
24. Blood Red Shoes – In Time To Voices
25. Nils Frahm – Screws
26. Crystal Castles – III
27. Hey Sholay – ((O))
28. White Rabbits – Milk Famous
29. Meursault – Something for the Weakened
30. Polica – Give You The Ghost
31. Delay Trees – Doze
32. Two Door Cinema Club – Beacon
33. Luke Leighfield – New Season
34. Fanfarlo – Rooms Filled With Light
35. Freelance Whales – Deluvia
36. Dry The River – Shallow Bed
37. Lisa Hannigan – Passenger
38. Perfume Genius – Put Your Back N 2 It
39. Emanuel and the Fear – The Janus Mirror
40. Gravenhurst – Ghost In Daylight
41. Patrick Watson – Adventures In Your Own Backyard
42. Patrick Wolf – Sundark and Riverlight
43. Finn LeMarinel – Violence
44. Esperi – In A Moment, Emotion, Sentiment
45. Young Man – Vol. 1
46. Field Music – Plumb
47. Radical Face – The Family Tree: The Roots
48. First Aid Kit – The Lion’s Roar
49. Dirty Projectors – Offspring Are Blank
50. Efterklang – Piramida

Discussion

Comments are closed.

Archive