Streams

We came to Dance – Area4 in Lüdinghausen

Lüdinghausen. Keine Stadt, die man mit großen Rockereignissen verbindet. Keine Stadt die sich einen legendären Ruf gemacht hat durch diverse Musikveranstaltung. Eher ein kleines beschauliches kleines Etwas, irgendwo zwischen Dorf und Stadt. Doch dieses Image gehört bald der Vergangenheit an. Das Area4-Festival öffnet auf dem Flugplatz Borkenberge zum zweiten Mal seine Pforten. Und wieder einmal wird großer Besuch angekündigt.

Was in Wacken, Scheeßel oder anderen Kleinstädten schon funktioniert hat, wird auch in Lüdinghausen aufgebaut. Das Area4 Festival ist zum zweiten Mal zu Gast. An 3 Tagen wird geschwitzt, getanzt und sich geliebt, aber bitte nicht geduscht! Alles was ein Musikfestival ausmacht. We came to Dance, so der Titel des amerikanischen Geheimtipps The Gaslight Anthem, die bereits Freitag für Furore Sorgen könnten. Der Titel könnte zum Motto des Festivals werden. Wie bereits im letzten Jahr geben sich die Acts die Klinke in die Hand.

Headliner des Freitags ist die kleine Berlin Combo von Die Ärzte. Nach einer Mamuttournee von über 60 restlos ausverkauften Shows feiern die drei Berliner ihren Tourabschluss in Lüdinghausen. Eine von zwei exklusiven Shows in Deutschland spielen Slipknot. Mit neuen Masken und bald erscheinenden Album präsentiert sich die neunköpfige Kombo um Frontmann Corey Taylor dem deutschen Publikum. Andere Töne schlagen Blood Red Shoes an. Viele Vergleiche zu den White Stripes sind fehl am Platz. Erstens ist die Frau (Laura Mary Carter mit Namen) an der Gitarre und Steven Ansell trommelt drauf los. Zweitens sind die Lieder tanzbar und melodisch. Drittens lässt Laura Mary die Herzen mancher Männer garantiert höher schlagen, die sich tolle „Girls who play Guitars“ wünschen. Wer lieber auf Frauen am Bass steht, bekommt seine Möglichkeit bei den Subways. Vor 3 Jahren schmetterte Rock´n Roll- Queen durch die Indie-Diskos dieses Landes. Dass die Band jedoch wesentlich mehr drauf hat, beweisen die drei Briten mit ihrem neuen Album „All Or Nothing“, dass sie auf dem Area4 vorstellen. Musik der etwas anderen Art kommt von Gogol Bordello. Die Gipsypunk-Band aus New York City mit Karl Alvarez (All, Descendents) am Bass. Eine Mischung aus osteuropärischer Folklore und tanzbarer Punkmusik macht diese Band so einzigartig und beileibe nicht schlecht. Unverkennbar ist die Stimme Serj Tankian. Eigentlich Sänger der legendären System of a Down sorgt auch sein Soloausflug für strahlende Gesichter. Einen Unterschied zur Band wird man beim ersten Hören kaum feststellen, nur kann man ihm nicht böse sein, da er das macht, was er am Besten kann. Seine Stimme zum Gänsehaut Feeling trimmen.

Für weitere Gänsehautstimmung wird garantiert zum Ende des Sets von Pennywise gesorgt. Doch auch vorher werden die 4 Jungs aus Kalifornien zeigen, warum sie, wie keine andere Band, die Punkszene seit Jahren dominieren. Ihr neues Album Reasons to Believe gab es für einen bestimmten Zeitraum zum freien Download und mehr als 600.000 Menschen nutzen diese Chance. Und Pennywise präsentieren sich so wie man sie kennt, nur noch perfektionierter! Den Mittelfinger zum American Way of Life und immer geradeaus durch. Man darf sich freuen!

Weitere Bands im Line-Up: APOCALYPTICA, MILLENCOLIN, MADSEN, SCARS ON BROADWAY, DREDG, PLAIN WHITE T’S, LESS THAN JAKE, I AM KLOOT, GOLDFINGER,  THE BLACKOUT, SMOKE BLOW, LOUIS XIV, KILIANS, YEAR-LONG DISASTER,BLOODLIGHTS, BETA SATAN

Die Eckdaten: 29 – 31. August 2008, Flugplatz Borberge bei Lüdinghausen (Dülmen), Ticketpreis 89€,  der Vorverkauf läuft! Für weitere Infos einfach auf das Area4 Logo klicken und schon landet ihr beim Festivalprogramm.

Martin WhiteTapes

Bildmaterial: Pressefreigaben

Discussion

Comments are closed.

Archive