Streams

Unser 2010 – die Konzerte des Jahres

Bereits gestern ging es hier mit einem kurzen Verweis auf die Top Of The Blogs 2010 los mit den Jahresbestenlisten. Warum? Weil es uns Spaß macht solche Listen zu erstellen, und wir diese auch liebend gern woanders lesen und man das Jahr so natürlich auch am Besten Revue passieren lassen kann. Thema heute: die besten Konzerte des Jahres, fein säuberlich sortiert nach Redakteuren. Dabei haben unsere Redakteure ihre Top 5 Konzerte gelistet, aber auch teilweise ihre Flop-Konzerte aufgeführt. Konzerte, zu denen wir auch Berichte haben, haben wir für euch verlinkt, so dass ihr sie direkt nachlesen könnt. Viel Spaß.

Ariane
Top-Konzerte:
Get Well Soon (Dortmund, Konzerthaus)
Paul Smith/Frankie & The Heartstrings/Gravenhurst (Brüssel, Botanique)
Villagers (Köln, Luxor)
Field Music (Köln, Luxor)
Doppelbelegung: Björn Kleinhenz (Münster, Amp) // Frightened Rabbit (Köln, Luxor)
[Owen Pallett, (Union Chapel, London), Olafúr Arnalds (Gleis 22, Münster) und Miyagi (Abschiedskonzert, Amp, Münster)]

Flop-Konzerte:
Eight Legs (Amp, Münster) – leider selten eine so desinteressierte Band auf der Bühne gesehen. Glück für den Support Sunday Chocolate Club, denn dieser bleibt als Highlight des Abends im Gedächtnis. Kein Wunder allerdings, hat der Support die Hauptband in diesem Fall doch mit Leichtigkeit und größter Spielfreude an die Wand gespielt.
Fanfarlo (Haldern Pop 2010) – wirkte leider etwas steril
Mumford & Sons (Haldern Pop 2010) – „waren stets bemüht“ kommt da wohl am nächsten. Man kann leider kein Herz in Songs reinknüppeln.

Asiye
Top-Konzerte:
Pains Of Being Pure At Heart (London, Heaven)
God Is An Astronaut (Wiesbaden, Schlachthof)
Their Strange Gathering (London, The Enterprise)
Jonsi (London, Forum)
Walter Schreifels (Frankfurt, Das Bett)

Chiara
Top-Konzerte:
Miyagi (Münster, Amp, Abschiedskonzert)
Gregor McEwan (Münster, Teilchen & Beschleuniger)
Black Rust (Köln, Blue Shell)
The Rumble Strips (Münster, Amp)
We Were Promised Jetpacks (Münster, Gleis 22)

Kristina
Top-Konzerte:
Warpaint
Kaki King
Grass Widow
Xiu Xiu / Zola Jesus / Former Ghosts
Doppelbelegung: Telepathe // MEN

Manuel
Top-Konzerte:
Kristofer Aström (Münster, Gleis 22)
Friska Viljör (Münster, Gleis 22)
Young Rebel Set (Münster, Sputnikhalle)
Bonaparte (Hamburg, Übel und Gefährlich)

Martin
Top-Konzerte:
The Sonics (Köln, Essigfabrik)
The Gaslight Anthem (Tilburg, 013)
The Märvel (Marl, HOT)
Frank Turner (Düsseldorf, Zakk)
Chuck Ragan (Köln, Tsunami)

Flop-Konzerte:
Blink 182 – (Area 4)
Eine ziemlich unnötige Reunion! Sie treffen kaum einen Ton, beherrschen ihre Instrumente nicht sonderlich gut. Da spielt das Geld wohl eine große Rolle!
Wizo – (Area 4)
Hoppala, da eröffne ich doch mal eine neue Schublade. Schlagerpunk! Haben Wizo in der Jugend noch so manchen Kind den Weg in den Punk gewidmet, hoffe ich das heutzutage sich keiner mehr ein Beispiel an ihnen nimmt. Peinlich, peinlicher, am peinlichsten. Schon das letzte Album war ein Graus für die Ohren und sie wollen einfach nicht aufhören und ziehen den Namen Wizo weiter in den Dreck! Ohne mich!

Matthias:
Top-Konzerte:
Frightened Rabbit (Köln, Luxor)
Get Well Soon (Dortmund, Konzerthaus)
Frightened Rabbit (Haldern Pop 2010)
Villagers (Haldern Pop 2010)
Paul Smith, Gravenhurst, Frankie & The Heartstrings (Brüssel, Botanique)

Flop-Konzerte:
Two Door Cinema Club (Köln, Gebäude 9) – Spielten zwar ein temporeiches Set, profitierten mit ihren wenig abwechslungsreichen Songs jedoch eher von der Euphorie des Publikums, als von beeindruckenden Live-Künsten.
Phoenix (Köln, Koelnmesse) – Eigentlich gibt es hier keinen Grund über die Band zu meckern. Aber was die Veranstalter sich bei dieser Location gedacht haben, will mir nach wie vor nicht in den Kopf. Das gesamte Event ließ die Zähne bibbern, deshalb die Erwähnung.
Mumford and Sons (Haldern Pop 2010) – Mal ehrlich, ich habe es versucht. Doch diese immer gleichen stampfenden Bässe und diese Versuche mit aller Macht übertrieben triefenden Pathos in wahres Herzblut zu verwandeln, wollen mich einfach nicht anstecken. Dazu kommen die immer gleichen Witze – ja, wir haben verstanden, es ist nicht Ted’s Geburtstag. Sorry Jungs, mit uns wird das nichts mehr.

Alle Fotos im Beitrag (bis auf God Is An Astronaut – von Asiye WhiteTapes): Ariane WhiteTapes, mehr hier

Discussion

Comments are closed.

Archive