Streams

Premiere des neuen The New Spring Videos zu „Gershwin Wakes Up Singing“

The New Spring (Photo by Tore Hallas)

Etwas mehr als zehn Jahre ist es her, dass der US-amerikanische Autor Robert Jordan im Alter von 58 Jahren verstarb. Besonders bekannt war er für seine Fantasy Reihe „The Wheel of Time“, zu der er 2004 ein Prequel veröffentlichte, das auf den Namen „New Spring“ hörte. Leider können wir auf die Schnelle nicht herausfinden, ob ein direkter Bezug besteht, jedenfalls wählte der dänische Musiker Bastian Kallesøe diesen Namen Anfang 2011 für sein musikalisches Schaffen und erschafft seitdem als The New Spring elegante, akustische Folksongs mit seinem eigenen Fingerpickingstil und zeitlosen Melodien. Seitdem hat er bereits drei Alben veröffentlicht, von denen zuletzt 2014 „Late Bloomer“ erschien. Das Werk entstand in nur zwei Tagen zusammen mit Produzent Jens Ramon Murga Meinert (Figurines) und brachte dem Singer-Songwriter auch international etwas größere Anerkennung. Anfang 2018 erscheint mit „Wholly Wholly“ endlich der Nachfolger und damit das mittlerweile vierte The New Spring Album. Produziert wurde es wieder mit Jens Ramon Murga Meinert. Dieses Mal entstand das Album jedoch über einen Zeitraum von zwei Jahren und zeigt Bastian Kallesøe erstmals mit voller Bandbesetzung.

Laut Label erwarten die Hörer auf dem Werk „sich ständig ändernde Landschaften, in denen eine ungelöste Spiritualität mit minimalistischen, klassischen Elementen und 70er Jahre Folk Rock kombiniert werden – wobei der Songwriting Stil, der The New Spring ausmacht, im Kern erhalten blieb.“ Als ersten Vorboten darauf gibt es das Video zur Single „Gershwin Wakes Up Singing“, bei der sich zunächst die eher minimalistische Seite des Musikers zeigt, die Band aber in der Folge nach und nach zu ihm stößt.

Ein Video dazu gibt es nun auch, bei dem wir uns besonders freuen, es euch als Premiere bieten zu dürfen. Regisseur Nick Bruhn-Petersen sagt darüber: „It’s recorded at sunrise in the gardens by the Danish Royal Library. I had two main inspirations for the visual composition: Pieter Bruegel and Kylie Minogue. In the song Gershwin wakes up to find his own dead body thus realising that he is in fact dead. In the video I therefore wanted Bastian to appear as a ghost which happens over and over again in the video. It’s kinda creepy in a freudian perspective but also very peaceful. A beautiful death – if such a thing actually exist“


Youtube direkt

Photo by Tore Hallas

Facebook // Label

Discussion

Comments are closed.

Archive