Downloads

Pete and The Pirates – Kapelsessie

„One Thousand Pictures“ hieß der im Frühjahr erschienene Nachfolger zum 2008er Pete and The Pirates Debüt „Little Death“. Darauf rückten die Gitarren stellenweise ein wenig in den Hintergrund und machten einem Keyboard Platz. Ihre Energie haben die Jungs aus Reading aber behalten und sorgen so wieder für den ein oder anderen Ohrwurm. Die wahre Qualität von Pete and The Pirates entfaltet sich jedoch live. Das zeigten sie auch wieder gestern in einem unterhaltsamen Set auf dem Nimwegener Gratis-Festival De Affaire. Kurz vor dem Set spielten die Jungs noch eine Session in einer (wortwörtlich) einen Steinwurf entfernten Kapelle. Daher auch der Name Kapelsessie. Nur mit Akustik-Gitarren bewaffnet spielten sie dafür gleich drei Songs.

Blog // Myspace // Homepage // Label

Foto: Ariane WhiteTapes, vom Konzert in Münster, mehr hier

Discussion

Comments are closed.

Archive