Streams

UPDATE: In eigener Sache – MP3's, Major Labels, Abmahnungen gegen uns und wie ihr helfen könnt

Die neuesten Entwicklungen am Ende des Beitrags.

In der letzten Woche machte es ja schon vielerorts die Runde, dass beispielsweise Blogspot den Blog „Music For The Moment“ löschte und Sony, Warner und Universal ganz wild auf Abmahnungen waren. Da wir peinlich genau darauf achten stets nur auf MP3-Dateien und -Quellen zu verlinken, deren Ursprung absolut legal ist, dachten wir bisher, wir würden den Abmahnanwälten der Majors keine Angriffsfläche bieten können. Warum auch. Die Praxis ist so, ein Label möchte einen Künstler promoten, wir möchten über einen Künstler berichten, an dieser Stelle kommen wir zusammen, schreiben über ein Video, ein Album, eine Tour, oder eben einen Song, den das Label, die Promo-Agentur oder der Künstler über eigene oder andere legale Plattformen anbietet.

Wir freuen uns immer über neue Songs berichten zu können und auch, wenn es eine Quelle gibt, bei der Künstler mal einen Song gratis hergeben. Das gibt eine schöne Hörprobe und einen großen Werbeeffekt, den wir durch unsere Berichterstattung und eine Treuerleserschaft stärken. Einfach gesagt, das Label, die Künstler und wir stehen in einer eigentlich einfachen Wechselbeziehung. In dieser Beziehung denkt man auch, man könnte sich gegenseitig vertrauen, das danken wir auch all denen, die uns trauen und uns teilweise 2 Monate vor dem eigentlichen Release bereits eine Promo-CD eines Künstlers zusenden und uns beispielsweise mit Infos über die Zukunft mancher Künstler versorgen. Für uns ist es natürlich selbstverständlich die uns so zur Verfügung gestellte Musik nicht in illegale Quellen zu geben und für einen verfrühten Leak zu sorgen. Man denkt also weitestgehend, Labels und Promoter würden einem vertrauen.

Nun gibt es aber neben vielen Independent-Labels auch noch die sogenannten Majors, die der Presse, Bloggern und Musikplattformen ihre Musik zur Verfügung stellen, aber anscheinend ein grundsätzliches Misstrauen gegenüber diesen hegen. Also engagieren sie Anwaltskanzleien um ihre Interessen an sogenannten Urheberrechten zu vertreten. Weil wir dieses Urheberrecht, auch wenn es stellenweise einer gehörigen Überarbeitung bedarf, immer wahren möchten, verweisen wir wie bereits gesagt nie auf illegale Quellen. Sollte ein Label, ein Promoter oder der Künstler selbst die von uns verlinkte Datei doch fraglich finden, entfernen wir Links grundsätzlich, oder entfernen auch den gesamten Beitrag. Eine der legalen Plattformen, auf die wir gern mal verlinken heißt betterPropaganda, die über die auf ihrer Plattform zur Verfügung gestellten Songs schreiben:

„Most of the Content is made available through an individual, group or company (collectively, the „Content Providers“) who has represented and warranted to Better Propaganda that, among other things, they have the rights, licenses, clearances and/or permissions necessary to make the Content available to Better Propaganda for use on the Web site and that the names, trademarks and service marks under which the Content is presented or promoted (collectively, the „Name“) do not infringe any third party’s copyright, patent, trademark, trade secret or other proprietary rights, rights of publicity or privacy, or moral rights.“

Bedeutet im Klartext, dort wird nur Material zur Verfügung gestellt, das der Plattform vom Rechteinhaber zur Verwendung frei zur Verfügung gestellt wurde. Darunter auch das Stück „Signs (Armand van Helden Remix)“ von Bloc Party. Auch auf dieses Stück haben wir verlinkt, was für eine von einem Major Label, das die Interessen von Bloc Party in Deutschland vertritt, beauftragte Anwaltskanzlei anscheinend als Verletzung des Urheberrechts durch uns verstanden wurde.

Der Sachverhalt stellt sich nun wie folg dar, uns wurde nahe gelegt, bis zum 30.9 den Song zu entfernen. Haben wir getan, das bedeutet, wir haben den Link entfernt, der Song wurde ja nicht bei uns gehostet. Weiterhin sollen wir einen Aufwandsersatzbetrag in Höhe von 100 EUR bezahlen und eine Unterlassungserklärung an das Major Label unterschreiben. Verstoßen wir gegen diese, wird uns eine Strafe von 5.001,00 EUR angedroht.

Erste Maßnahme von uns, da es anscheinend gegen das Urheberrecht verstößt auf kostenlos und legal zur Verfügung gestellte Songs zu verlinken, haben wir alle Links entfernt, wir werden künftig nur noch auf die Seite selbst und nicht mehr auf eine Datei verlinken.

Zweite Maßnahme, wir werden der Rechtsanwaltskanzlei und dem Major schreiben, wo genau sie ihre Rechte als verletzt sieht, wenn wir auf eine legal zur Verfügung gestellte Datei verlinken. Wie gesagt, wir verlinken nur, wir spielen die Dateien nicht auf unseren eigenen Server.

Von unserem Anwalt wurde uns auf Anfrage nahe gelegt, wir sollten einfach die 100 EUR zahlen und die Unterlassungserklärung unterschreiben. Wir würden noch billig davon kommen, weil die Kanzlei des Majors normalerweise direkt 1.200 EUR verlangt. 100 EUR klingen zwar zunächst einfach zu stemmen, sind aber für uns, mich und Ariane, auf die das als verantwortliche Köpfe zurückfällt, schon ein enormer Einschnitt. Ich stehe erst kurz im Berufsleben und Ariane macht ihres Zeichens eine schulische Ausbildung, verfügt also über keinerlei Einkünfte. Deshalb unser Aufruf an euch, uns vielleicht mit einer kleinen Spende zu helfen, allein schon 20 ct können eine große Hilfe sein. Schreibt uns einfach eine kurze Mail an contact@whitetapes.de oder einen Kommentar hier abgeben, dann geben wir euch eine Kontoverbindung an die ihr überweisen könnt. Sollten mehr als 100 EUR zusammen kommen, spenden wir den „Überschuss“ natürlich an eine wohltätige Organisation, oder überweisen auch zurück, falls gewünscht. Dafür danken wir euch schon einmal im voraus.

Was bleibt ist die extreme Enttäuschung über das Misstrauens eines Majors, der sich vordergründig darum bemüht, dass wir über seine Künstler schreiben und von hinten rum seine Anwälte auf einen loslässt, nur um vermutete Urheberrechtsverstöße mit standadisierten Schreiben direkt abzumahnen, statt mit einer kurzen Mail um Entfernung des fraglichen Inhalts zu bitten

Update, 30. September 2009:

So denn, also vorab einen HERZLICHEN DANK an euch alle für eure tollen Reaktionen und eure Solidarität. Seit wir diese Geschichte am Sonntag veröffentlichten gab es allerlei Feedback von euch. Darunter gab es auch ein paar Missverständnisse, die wir aufklären mussten. Also zur Klarheit, die Abmahnung ging nicht vom Indie-Label aus, das Bloc Party vertritt, das war vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt. Die von uns von Beginn an als etwas fraglich angesehene Abmahnung erfolgte von einer Rechtsanwaltskanzlei im Auftrag des Vertriebs (das Major Label), über den das Indie-Label in Deutschland seine Releases in die Läden bringt. Wir möchten da weiterhin bewusst keine Namen nennen, aber wer etwas nachschaut wird schnell wissen, wer gemeint ist. Auch den Namen der Kanzlei soll man in der letzten Woche in einem ähnlichen Kontext häufiger schon gehört haben.

Diese erst einmal verwobene Situation sollte sich für uns aber als Glücksfall erweisen, denn der für Bloc Party zuständige Produktmanager des Labels konnte Einfluss nehmen und kümmerte sich bereits ab Sonntag nachmittag darum, dass die Abmahnung zurück gezogen wird. Da der Song auch vom deutschen Label freigegeben war, war er somit auch in keiner Weise illegal. Bedeutet, dank dem freundlichen Einsatz von Isabel von der Promotion-Agentur und Curt, Steffen und Thomas vom Label wurde die Abmahnung zurück genommen und die Kanzlei sogar zu einer Entschuldigung bewogen. Wieso die Kanzlei in dieser Weise gehandelt hat befindet sich nun in Klärung.

Wir sind also noch einmal mit dem Schrecken davon gekommen und noch immer gerührt über eure zahlreichen Hilfsangebote. Die findigen Spender, die im Impressum unseren Paypal-Button entdeckt haben, oder von uns bereits am Sonntag vormittag eine Kontoverbindung erhalten haben, bevor sich eine Klärung abzeichnete werden wir heute abend kontaktieren und eine Rückzahlung der Spende veranlassen. Auf Wunsch spenden wir den Betrag natürlich auch gern einfach weiter, dazu suchen wir dann noch eine Stiftung in Münster, die Kindern Musiktherapie anbietet.

Auch noch einmal einen Dank an Stylespion, Venue, Nicorola, Spex, Heytube, Stay Indie Don’t Be A Hater, I♥Pluto und Lieinthesound, die das Thema sehr differenziert weiter getragen und zu einer breiten Diskussion beigetragen haben.

Abschließend ein DANK an euch alle, die ihr mitgelesen habt und euch über Twitter, in Kommentaren, oder auch nur durch’s lesen solidarisch gezeigt habt, ihr seid klasse!

Discussion

Comments are closed.

Archive