Konzertberichte

Tour of Tours – Grünspan, Hamburg, 30. Januar 2015

Tour of Tours

Als im Laufe des Jahres 2014 aus Reihen der Tour of Tours und des Grand Hotel van Cleef erste Hinweise kamen, wirkte alles noch relativ unspektakulär. Eine handvoll befreundeter Musiker/Bands (Stefan Honig & Martin Hannaford / Honig, Tim Neuhaus & Florian Haloubek / Tim Neuhaus & The Cabinet, Jonas David & Davide Iacono / Jonas David, Harmen Ridder & Hetta Salkolathi / Town of Saints, Ian Fisher & Ryan Thomas Carpenter / Ian Fisher & the Present) gehen zusammen auf Tour.

Die Tour-of-Tours-eigene Promomaschine sorgte dann aber relativ schnell für etwas mehr Neugier. Klare Aussage :“84 Musiker spielen 140 Songs in 2 Stunden. Alle gleichzeitig.“ Da hatte Johannes Strate natürlich etwas übertrieben.

Am 19. Januar 2015 begann die Probephase und Proberauminformationen, Bilder und Hinweise über erste ausverkaufte Konzerte und eine große Ticketnachfrage versprachen viel und als dann auch noch kurz vor Beginn der Tour die Cardinal Sessions einen neuen, während der Proben aufgenommenen Song namens „Song of Songs“ veröffentlichten, musste auch dem letzten klar sein, das hier etwas einmaliges dabei war, seinen Lauf zu nehmen.

Tour of Tours

Am 23. Januar 2015 startete die Tour of Tours-Tour im ausverkauften Gebäude 9 in Köln und an den folgenden Tagen gab es täglich Videoclips der Band auf denen jeweils vom vergangenen Abend in wenigen Sekunden berichtet wurde. Aber diese wenigen Sekunden waren aussagekräftig. Das alles führte sicherlich dazu, das am 30. Januar ein volles Hamburger Grünspan mit Spannung auf die Stagetime der Tour of Tours wartete. Um kurz nach 20 Uhr war es endlich soweit.

Die Tour of Tours Musiker eröffneten mit dem „Song of Songs“ einen Abend, der sicherlich für jeden Anwesenden lange in Erinnerung bleiben dürfte. Die zehn Musiker, vereinigt in einer Band, spielten sich fast drei Stunden lang gemeinsam in einen Rausch und präsentierten abwechselnd Songs ihrer einzelnen Bands.

Von „Armed With A Friend“ über „Weak Bones“, „In My drunken Head“, „Regret“, „Euphrates“, „Golden Circle“, „As Life Found You“ u.v.a.. Bei den meisten der insgesamt 25 Songs spielten sie alle gemeinsam und nur bei einigen wenigen gönnte sich der ein oder andere eine kleine Ruhepause.

Tour of Tours

Während die erste Hälfte des Sets noch von einem leicht zurückhaltenden Publikum bestimmt wurde, geschah im Laufe des Konzerts das, was am Nachmittag zuvor einer der auf der Bühne stehenden Musiker angekündigt hatte. „Die Konzerte fingen alle unterschiedlich an, aber am Ende hatten sie alle eines gemeinsam. Euphorie!“ Und diese Euphorie, die von der Freude der Musiker am gemeinsamen musizieren für ihr Publikum ausgelöst und auf das Publikum übertragen wurde, kannte keine Grenzen.

Angeheizt wurde sie im Laufe des Konzertes immer mehr von zwei Musikern. Einem, den im vorhinein vielleicht sogar der ein oder andere Konzertbesucher nicht einmal kannte, nämlich Ryan Thomas Carpenter – seines Zeichens Teil von Ian Fisher’s Projekt Ian Fisher & the Present – und Harmen Ridder von der Band Town of Saints.

Tour of Tours

Beide hatten mit Stagediving, Ausflügen ins Publikum etc. maßgeblichen Anteil daran, das zum Ende des Konzerts nichts mehr von der Zurückhaltung im Publikum zu spüren war. Es wurde getanzt und gesungen und gesungen und getanzt. Und selbst als das offizielle Set endete, wie das Konzert begann, nämlich mit dem „Song of Songs“, das Licht im Grünspan anging und die Hintergrundmusik eingeschaltet wurde, gab sich das Publikum nicht mit dem Konzertende zufrieden und so endete das Konzert mit einer Extrazugabe.

Die Tour of Tours unter der „Leitung“ von Ian Fisher und Ryan Thomas Carpenter spielten zum Abschluss den Woody Guthrie Song „Dusty Old Dust“. Ein mehr als perfektes Ende für diesen Abend.

„So long, it’s been good to know the Tour of Tours“.

Text: Sebastian Madej
Fotos: Doreen Reichmann

Discussion

Comments are closed.

Archive