Konzertberichte

The Virgins + The So So Glos, Gleis 22, Münster, 12. November 2009

Foto: Myspace der Band

Am 12.11. bevölkerten Heerscharen junger Mädels den Eingangsbereich des Gleis 22 in Münster. Grund hierfür war der Auftritt einer der zur Zeit wohl meist gehyptesten Bands. The Virgins hatten sich angekündigt und versuchten, die Menge mit ihrem 80er Jahre-Synthie-Sound, der sich diversen Strokes-Anleihen bedient, zu überzeugen.

Bevor es soweit kam machten The So So Glos, ebenfalls aus den USA, den Anfang. Die Aufgabe einer Vorband erfüllten sie dann sogleich auch. Gut gelaunt und mit reichlich Spielfreude sorgten sie dafür, dass sich das Münsteraner Cluburgestein, in dem sich inzwischen auch ein paar ältere Semester (auch männlicher Art) eingefunden hatten, alsbald warm tanzte.

Dann betraten The Virgins die Bühne. Sänger Donald Cumming wirkte leicht psychedelisiert und unterstrich dies mit seltsam anmutenden Armbewegungen. Auch die Kommunikation mit dem Publikum fiel sehr zurückhaltend aus. Aber es ging ja um die Musik. Die Band startete mit „She’s Expensive“, wobei das Publikum, wie auch bei den folgenden 4 Liedern sehr zurückhaltend agierte. Ein Stimmungswechsel trat erst bei „Teen Lovers“ ein, bevor der Bann bei „Rich Girl’s“ (bekannt aus einer schrecklichen amerikanischen Tv-Serie namens Gossip Girls) endgültig gebrochen war und auch der Letzte Münsteraner seinen Kopf mehr oder weniger elegant im Takt mitwippen ließ. Wie schon auf dem diesjährigen MELT konnte die Band mit große Spielfreude überzeugen und ließ sich vom frenetisch jubelnden Publikum zu ein paar Zugaben hinreißen, wobei das sehr melancholisch vorgetragende „Love Colder Than Death“ sicherlich einen Höhepunkt darstellte.

Sehr sympathisch war auch der teils etwas unbeholfene Auftritt der jungen Herren aus New York. Der Musik hat es definitv nicht geschadet. Bis zum nächsten mal, würde ich sagen.

Foto: The Virgins Myspace

Discussion

Comments are closed.

Archive