Konzertberichte

Maxïmo Park, Münster, Skater’s Palace, 8. Mai 2009

Foto: Myspace der Band

In der Reihe „Eine Nacht in“ fällt NRW’s beliebtester Jugendradiosender 1Live in regelmäßigen Abständen in Städte im gesamten Sektor (so heißt NRW in 1Live-Sprache) ein. Am 8. Mai war Nordrhein Westfalen’s Schmuckstück im Norden, Münster an der Reihe und hatte neben einer Reihe zu vernachlässigenden Bands mit Maxïmo Park und Little Boots auch zwei Hochkaräter aus England dabei. Das tollste, für Freunde des Youtube-Spatzen, der Zeitplan war perfekt, um sich erst die Mannen aus Newcastle und dann eine der heißesten Newcomerinnen des Jahres anzuschauen. Ein Hype, dem wir bisher allerdings wenig abgewinnen konnten, weshalb wir uns dann doch nur zu einem Bericht über Maxïmo Park entschieden, die neben jeder Menge Energie auch noch ihr neues Album „Quicken The Heart“ im Gepäck hatten, das an diesem Tag endlich in den Läden stand.

Mehrere fröhliche Anlässe also, aus dem sich das Wetter in Münster dann auch von seiner besten Seite zeigte. Also von seiner besten Münster-Seite, will heißen, wechselhaft, stark bewölkt und mit regelmäßigen Regenschauern, die stärker wurden, je näher der Einlass rückte. Der war ganz Radio-Konzert dann auch bereits um 19 Uhr, damit das Konzert pünktlich um 20 Uhr beginnen kann. Tat es natürlich nicht, was die Sprecher im natürlich eingespielten 1Live Radioprogramm nicht daran hinderte genau das zu behaupten. Egal, um viertel nach kam dann doch eine Dame vom Jugendsender und kündigte Maxïmo Park an, die kurz darauf auch aus dem Dunkel auf die riesige Bühne des Skater’s Palace tappsten. Wie üblich spielte die Band bereits die ersten Takte, als auch Sänger Paul Smith auf die Bühne schritt, sein Mikro aus dem Ständer griff und den Abend mit seinen Mannen mit „Graffiti“ eröffnete. Statt aber radiotypisch eine Art Best-Of folgen zu lassen, um auch den Menschen an den heimischen Empfangsgeräten möglichst viel Bekanntes zu präsentieren, lag der Fokus ganz klar auf den brandneuen Songs. Diese fügten sich aber perfekt in das Set ein. Denn anders als die Unterschiede zwischen den drei Alben „A Certain Trigger“, „Our Earthly Pleasures“ und nun „Quicken The Heart“, haben die Stücke live plötzlich jede Menge Gemeinsamkeiten und sind einfach eins, nämlich Maxïmo Park. So nahm das Münsteraner Publikum etwa den Song „Wraithlike“ so begeistert auf, als sei er schon seit Ewigkeiten Bestandteil eines Live-Sets der Band. Ähnliche Begeisterungsstürme entfachte „Our Velocity“, dass mit einem Wahnsinnstempo den Puls des Publikums um einiges weiter beschleunigte.

Bei „I Want You To Stay“ erinnerte Paul in einer seiner vielen Ansagen daran, dass sie diesen Song auch schon gespielt hätten, als sie vor beinahe genau vier Jahren erstmals in Münster, damals im nicht weit entfernten Gleis 22, gespielt haben. Viele der Fans schienen sich wie wir gut daran zu erinnern und so war der Jubel entsprechend groß. Das folgende „Questing, Not Coasting“ zeigte dann auch, dass sich viele der neuen Songs jetzt bereits zu Klassikern der Band entwickeln, auch wenn sie oberflächlich nicht die Eingängigkeit der alten Songs besitzen. Die Unterscheidung zwischen Alt und Neu war allerdings auch wirklich nur an den Ansagen von Sänger Paul Smith zu erkennen, der immer wieder die Songs kommentierte.

Insgesamt schien die Band extrem gut gelaunt, so grinsten Lukas Wooller und Paul Smith sich immer wieder breit an und flachsten ein wenig. Bei so viel guter Laune blieb bei Smith allerdings etwa bei „Now I’m All Over The Shop“ der Text kurz hängen, was ihm aber natürlich verziehen wurde. An diesem Abend häuften auch sich komische Szenen mit dem Sänger, so fiel ihm bereits nach „Graffiti“ seine Flasche unglücklich weg, weil er seinen Einsatz zu verpassen drohte und im letzten Moment noch nach dem Mikro griff. Während „Girls Who Play Guitars“ wollte er lässig seinen Mikroständer schnappen, schmiss diesen aber um und sprang förmlich hinterher. Szenen, die die Band natürlich extrem charmant machen. So wurden sie dann auch nach knapp 50 Minuten mit lautem Jubel hinter die Bühne verabschiedet. Dort blieben sie dann aber nicht lange und kamen schnell zurück um mit „Calm“ den besten Song von „Quicken The Heart“ zu spielen und im Anschluss ihren wohl größten Live-Kracher „Apply Some Pressure“ auf das Publikum los zu lassen. Hier kamen sich bei Paul Smith dann Atemlosigkeit und Text in die Quere, was er durch ein breites Grinsen und tapferes Weitermachen zu kaschieren versuchte. Das klappte ganz gut und so sank er am Ende des Songs erschöpft zu Boden, um sich und seine Band nach 60 Minuten bejubeln zu lassen. Beim anschließenden Konzert von Little Boots waren alle Anzeichen von Müdigkeit aber auch bereits wieder verschwunden.

Setlist:

Graffiti
Wraithlike
The Penultimate Clinch
Our Velocity
I Want You To Stay
Questing, Not Coasting
In Another World (You’d Have Found Yourself By Now)
Books From Boxes
The Kids Are Sick Again
Tanned
Going Missing
Let’s Get Clinical
Overland, West Of Suez
Now I’m All Over The Shop
Girls Who Play Guitars

Calm
Apply Some Pressure

Konzertgalerie (auch wenn es in der Galerie nicht so wirkt, der Rest der Band war auch anwesend) und Videos bei 1Live.

Discussion

Comments are closed.

Archive