Interviews

Hellacopters – Interview

Vor dem Konzert im Kölner E-Werk hatte unser neuer Außenreporter Ben das Glück einen sehr sympathischen Kenny Hakânsson(Bassist der Hellacopters) kennen zu lernen und ihm ein paar Fragen stellen zu dürfen.

Hey Kenny, eigentlich wollte ich nichts zu HEAD OFF fragen, aber eine Sache brennt mir doch unter den Nägeln… Ich stell es mir so vor: ich sitze zu hause, mein Telefon klingelt und die Hellacopters sind am Apparat und sagen mir, dass sie einen meiner Songs covern wollen! Wie reagiert man da, wie haben die Bands reagiert?

Kenny: Das war ganz anders. Die Bands wussten nichts davon. Zu unserem Plan gehörte alles geheim zu halten und die Bands später mit dem Album zu überraschen. Wenn wir Probleme hatten die Songtexte zu finden, beauftragten wir Freunde sich unter einem anderen Vorwand die Texte bei den Bands zu holen. Es war nicht ganz einfach unseren Plan geheim zu halten, aber wir haben es geschafft.

Was kannst du mir über das geplante Live Album und die DVD erzählen?

Kenny: Wir nehmen jede Show auf und suchen uns letztendlich die besten Versionen heraus und schneiden sie zu einem Album zusammen. Nächstes Jahr soll es erscheinen. Über die DVD kann ich dir gar nicht viel sagen. Wir werden auf der Tour von einem Kamerateam begleitet und lassen die Jungs einfach machen. Es wird eine Mischung aus den Festival Auftritten, der Tour, Interviews und Szenen aus dem Tourbus. Die Jungs hatten auch die Idee jeden Tag der Tour 3 Minuten verschiedene Dinge und Situationen zu filmen. Wir fragen gar nicht viel nach und machen einfach mit. So bleibt es für uns eine tolle Überraschung und wir freuen uns auf die fertige DVD.

Wie geht’s nach der Tour weiter? Nicke spielt mit Death Breath und Strings hat nun schon eine Weile eine andere Band namens Thunder Express. Wie sehen Deine Zukunftspläne und die der anderen Bandmitglieder aus?

Kenny: Nicke wird auf jeden Fall einige neue Sachen mit Death Breath und auch ein Soloalbum herausbringen. Weiterhin wird er Alben produzieren und er richtet sich gerade ein Tonstudio zu Hause ein. Robert hat eine neue Band namens TRAMP zusammen mit Markus Karlsson, dem Sänger der TURPENTINES und einigen Mitgliedern von HENRY FIAT’S OPEN SORE. Ich habe selber noch nichts von ihnen gehört, aber ich bin mir sicher es wird tierisch abgehen. Boba hat mit Solu, dem Sänger der DIAMOND DOGS ein Album unter dem Namen „The Bitter Twins“ aufgenommen, dass im November erscheinen wird.

Ich selbst nehme gerade ein paar Songs mit Anders von THE DOITS auf. Wir sitzen zusammen auf meinem Sofa, spielen Gitarre, schreiben Songs und lassen uns einfach überraschen was dabei rauskommen wird. Außerdem schreibe ich weiterhin Plattenkritiken für einige Musikmagazine. Nächstes Jahr wollen wir auch noch „Cream of The Crap 3“ veröffentlichen und vielleicht gibt es auch noch 1-2 Singles.

Wenn Du zurück schaust, was würdest du sagen war die beeindruckendste Band mit der ihr zusammen gespielt habt?

Kenny: Als erstes fällt mir dazu unsere erste Helsinki-Show zusammen mit THE FLAMING SIDEBURNS ein, da waren hin und weg. Aber es gab einige Bands die uns sehr beeindruckt haben! Die australische Band MUSTANG mit der wir in Tasmanien gespielt haben und natürlich die Jungs von GLUECIFER oder THE POWDER MONKEYS und THE PLEASURE FUCKERS aus Spanien. Das waren alles Bands die uns umgehauen und inspiriert haben.

Und wer wird Schweden’s nächster groß Rock’n’roll Act?

Kenny: Das kann ich dir nicht genau sagen. Die Leute mögen DOLLHOUSE oder BULLET, eine traditionelle Heavy Metal Band aus Växjö, du wirst sie lieben. Ich persönlich würde mich über neue, und vor allem, junge Bands freuen. Unsere Fans in Schweden sind inzwischen 35 oder 40 Jahre alt. Unsere Zeit ist vorbei, wir sind raus (lacht) und deshalb machen wir jetzt Platz für junge Bands die auch wieder ein jüngeres Publikum ansprechen. Ich denke es wird Zeit für ein paar neue Namen.

Was ist der Unterschied zwischen den Hellacopters 1995 und den Hellacopters heute?

Kenny: Wir sind älter (Gelächter)! Ich kann dir nicht genau sagen, was sich verändert hat. Vielleicht war früher alles ein bisschen verrückter und heute ist es anders, aber immer noch verrückt. Wenn wir auf Tour sind hat sich nicht viel verändert.

Und wie hat sich in den Jahren die schwedische Musikszene verändert? Was ist besser geworden, was ist schlechter?

Kenny: Ich bekomme davon gar nicht viel mit, weil ich die meiste Zeit unterwegs bin. Als wir angefangen haben gab es nicht viele Rock’n’Roll Bands um uns herum. Ich weiß nicht was besser geworden ist außer, dass heute die Hellacopters im Radio laufen (lacht) oder THE HIVES und SOUNDTRACK OF OUR LIVES, aber wir sind ja alle schon alt.

Foto: Martin WhiteTapes

14 Jahre Hellacopters in einem Satz! Ist das möglich?

Kenny: Autsch! Gib mir einen Moment zum nachdenken… Ich denke genau das ist die Antwort: „14 years with Hellacopters, is that possible?!“ (Gelächter)

Danke Kenny für das nette Gespräch!

Kenny: Gratulation zu Deinem ersten Interview! Das war gut!

Bilder: Myspace der Band, falls nicht anders angegeben

Ben WhiteTapes

Discussion

Comments are closed.

Archive