Rezensionen

Wavves x Cloud Nothings – No Life For Me

Cloud Nothings x Wavves - No Life For Me

Es ist schon beinahe amüsant, dass man ausgerechnet bei Künstlern, die im weitesten Sinne im Slacker-Rock beheimatet sind, ganz im Gegensatz zur Wortbedeutung, eine extreme Produktivität vorliegt. So zum Beispiel bei Dylan Baldi, der mit Cloud Nothings von 2010 bis 2014 vier Alben, ein paar EP’s und jede Menge Singles veröffentlichte. Auch Nathan Williams, dem Kopf hinter Wavves kann man Faulheit wohl nicht unterstellen. Neben bisher vier Alben als Wavves produzierte er noch einige Split-Releases mit seinem Bruder Kynan als MNDR und veröffentlichte ein Album als Spirit Club. Im Oktober erscheint dann auch sein mittlerweile fünftes Album als Wavves, das ganz einfach „V“ heißt.

Bei zwei Musikern mit einem so umfangreichen Output ist es dann auch kein Wunder, dass nicht nur ein paar Songs dabei herumkommen, wenn sie sich treffen, sondern gleich ein ganzes Album. Dass sie sich treffen mussten, schien zudem unausweichlich, denn sucht man bei Google nach einer der beiden Bands, wird die jeweils andere als Top-Eintrag bei den Empfehlungen unter „Wird auch oft gesucht“ ausgegeben.

Das gemeinsame Album „No Life For Me“ zeigt dann auch, dass es eine erstklassige Entscheidung von Dylan Baldi und Nathan Williams war, sich Mitte März in Los Angeles zu treffen und gemeinsam zu musizieren. Das Album kann sich nämlich wirklich hören lassen und vereint das Beste aus beiden Bands. „No Life For Me“ ist ein Album geworden, auf dem beide Musiker ihre Vorliebe zu Garage-Rock ausleben und in munter drauflos rockenden zwei bis drei Minuten langen Songs kanalisieren.

Dabei variieren die beiden häufiger das Tempo und wechseln zwischen düsteren Grunge-Elementen, zackigen Punk-Rhythmen und sonnigen Surf-Sounds. Natürlich nicht ohne Hits. So geht das muntere „Come Down“ direkt in die Beine und bietet sich an, einer der Sommerhits für die Indie-Disco zu werden. Die mangelnde Promotion für „No Life For Me“ wird das aber leider verhindern. Auch den unterhaltsamen Titel-Track werden deshalb selbst Fans beider Bands vermutlich verpassen. Das ist schade, liegt aber auch daran, dass Nathan Williams und Dylan Baldi das 21-minütige Kollabo-Album eher als kleinen Release zwischendurch sehen und sich nun direkt wieder ihren eigenen Projekten widmen. Gegen eine gemeinsame Tour in der Zukunft und eine Art „Supergroup“ aus beiden, wäre aber nichts einzuwenden. „No Life For Me“ zeigt nämlich, wie gut das funktionieren kann.

Facebook // Myspace // Label

Musik von Cloud Nothings bei Amazon.de kaufen

Discussion

Comments are closed.

Archive