Rezensionen

Trapped In Kansas – How To Go (EP)

In der schottischen Musikszene gehörten Trapped In Kansas schon relativ schnell nach ihrer Gründung 2008 zu einem der größten Geheimtipps. Nach einem Supportslot im King Tuts durften sie relativ schnell auch größere schottische Festivals, wie T In The Park und Go North spielen. Auf BBC 6 werden sie auch regelmäßig gespielt und fanden sich auch schon in der beliebten Reihe Introducing wieder. Einen guten Ruf haben sich die Jungs also in Windeseile erspielt, mit Releases halten sie sich jedoch zurück und so erscheint mit „How To Go“ ihre erste EP erst volle drei Jahre nach ihrer Gründung.

„How To Go“, das sind sechs Songs aus der dreijährigen Geschichte der Band. Einige davon neuer, andere älter. Der Sound der Band lässt sich wohl am ehesten als Post-Rock mit sehr atmosphärischen Elementen un einem Hang zu ausufernden Arrangements beschreiben. Die Stimme von Sänger Finn Le Marinel erinnert dabei stark an Matthew Thomas Dillon, den Leser dieser Seite sicherlich besser unter seinem Projektnamen Windmill kennen. Ganz ruhig mit ein wenig Hall, in dem man eine leicht angeschlagene Gitarre und die Stimme von Sänger Finn hört beginnt die EP im Sück „The Man Does Wear The Mask“. In eineinhalb Minuten wird man in die Soundwelt der Band gezogen. Dann setzt die gesamte Band ein und „I Was Born“ beginnt. Ein erst mit schnell Gitarren beginnendes Stück, bei dem die Band immer wieder innehält, um dem Gesang wieder etwas Raum zu geben. Das zeichnet die Band in der Folge auf der EP auch aus. Statt sich in gehetztem spaßigen Math-Rock der Marke Hot Club de Paris zu versuchen und damit den sicheren, weil erfolgserprobten Weg zu gehen. Lieber lotet die Band mit intelligentem Songwriting Genregrenzen aus, sprenkelt immer wieder besinnlich atmosphärische Momente zwischen schnelle Gitarrenakkorde und sorgt so für sehr fesselnde zwanzig Minuten. Mit denen es Trapped In Kansas gelingt die vielen Vorschlusslorbeeren mehr als zur zu rechtfertigen.


Youtube direkt

03 Stick To The Roads by Trapped in Kansas

Facebook // Myspace // Homepage

Discussion

Comments are closed.

Archive