Rezensionen

The Smiths – The Sound Of The Smiths

smithsWer hätte das gedacht, Johnny Marr und Stephen Patrick Morrissey haben es knappe zwanzig Jahre nach der endgültigen Trennung der Smiths nun doch noch geschafft gemeinsam etwas Produktives zu verwirklichen. Das beschränkte sich zwar darauf, dass Morrissey die Stücke für das nun veröffentlichten „The Sound Of The Smiths“ auswählte und Marr im Studio das digitale Remastering überwachte, sie sich dafür vermutlich nicht einmal gesprochen haben, aber was zählt ist nun einmal das Endprodukt. Und das ist eine zweieinhalb Stunden umspannende Werkschau aus fünf Jahren Bandgeschichte, die beweist, warum The Smiths heute eine der wichtigsten (Referenz-)Bands der britischen Musikgeschichte sind.

Beim Hören fällt schnell auf, wie altmodisch, aber doch zeitlos diese Songs über Liebe, (homo)erotische Fantasien, Verzweiflung und die britische Gesellschaft sind. Es wirkt fast, als wäre die Popmusik vor dem Erscheinen der Smiths Schwarz-Weiß gewesen, wie im Joy Division Film „Control“ zu sehen, und The Smiths hätten sie mit Farbe angereichert. Dabei zeigt CD 1 der Deluxe-Edition den Facetten-Reichtum der Band anhand der großen Hits, wie „How Soon Is Now“, „Bigmouth Strikes Again“, „There Is A Light That Never Goes Out“, etc. pp. Die Zusammenstellung ist dabei sehr kurzweilig und gibt einen guten Überblick, besonders für The Smiths Einsteiger. Ein besonderes Highlight der Deluxe-Edition ist allerdings CD 2. Eine Sammlung aus B-Seiten, Live-Versionen und anderen Raritäten, die in dieser Zusammenstellung sehr viel Spaß macht und auch für langjährige Fans eine Fundgrube darstellen dürfte. Das macht „The Sound Of The Smiths“ zur wohl besten Smiths Compilation seit „Louder Than Bombs“, als Einstieg ist sie zudem günstiger als der Kauf der Studioalben, die im Gegensatz zu dieser Zusammenstellung auch durchaus ihre Längen haben. Unser Tipp für den Weihnachtsbaum.

Video zu „This Charming Man“:

httpv://www.youtube.com/watch?v=kGnjrTkv1gs

Discussion

Comments are closed.

Archive