Rezensionen

The Faint – Fasciinatiion

Vier Jahre ist es nun schon her, dass mit „Wet From Birth“ das letzte The Faint Album erschien. Vier Jahre, eine Zeit in der viel passieren kann, so natürlich auch bei The Faint. Sänger Todd Baechle heißt nun, nach seiner Hochzeit mit Langzeitfreundin Orenda Fink (Azure Ray, Art Of Manila), Todd Fink, das Bandstudio wurde komplett renoviert und das Label heißt nun blank.wav und nicht mehr Saddle Creek. Von der Band nun eine komplette Neuerfindung zu erwarten, wäre eigentlich völliger Quatsch, dafür hätten The Faint in ihrer 14-jährigen Bandkarriere in einem Stil verharren müssen. Fasciinatiion, das fünfte Album der Band, ist Sinnbild für die stetige Weiterentwicklung der die Band unterliegt.

Schnell fällt auf, dass der Bandsound noch elektronischer geworden ist, der ganz frühe Indierock der Band ist nun scheinbar endgültig Indietronic gewichen. Gleich im Track „Get Seduced“ wird auch die Richtung klar, die das Album einschlagen wird, weg vom leicht düsteren New Rave-Sound, hin zu einem kühleren, futuristischeren Sound in bester Kraftwerk-Tradition. Damit ist leider auch die extreme Tanzbarkeit der The Faint Musteralben „Danse Macabre“ und „Wet From Birth“ einer teilweise unterkühlten, fast roboterhaften Sound. Dabei entstehen vertrackte Songs, wie „Machine In The Ghost“, bei dem quäkende, quietschende Computersounds einen monotonen Beat und eine verzerrte Stimme treffen. Hits sind mit „The Geeks Were Right“ und „A Battle Hymn For Children“ auch auf dem Album enthalten, leider sind diese deshalb Hits, weil sie noch am ehesten an die Vorgängeralben erinnern. Der Fortschritt und die stetige Weiterentwicklung, die diese Band seit Mitte der 90er ausgezeichnet und zu so etwas wie Wegbereitern für Bands, wie Dúnè, Late Of The Pier und die unsäglichen Klaxons gemacht hat, scheint die Band auf eine kreative Schotterpiste geführt zu haben. Das ausgerechnet in dem Moment, in dem der frühere Retro New Rave Sound von The Faint en vogue ist und ihnen den ganz großen Erfolg beschert hätte, den nun andere ernten werden. Aber, The Faint sind noch lange nicht am Ende ihrer Entwicklung und so kann man sicherlich gespannt sein, wo dieser die Band hinführt.

Video zu „The Geeks Were Right“:

httpv://www.youtube.com/watch?v=TF297rN_8OY

Myspace der Band
Künstlerprofil beim deutschen Label der Band Cooperative

Discussion

Comments are closed.

Archive