Rezensionen

St. Vincent – Strange Mercy

Zwei Jahre ließ sich Annie Clark, besser bekannt als St. Vincent Zeit zwischen dem Release ihres Debüts und ihrem zweiten Album„Actor“ gelassen. In dieser Zeit hat sie sich durch unermüdliches touren und Namedropping durch Kollegen eine gewisse Bekanntheit erarbeitet gehabt und durfte sich spätestens mit „Actor“ auch einer größeren Beliebtheit erfreuen. Mit cleveren Ideen, einer kunstvollen Instrumentierung und ihrer ganz eigenen Art zu singen etablierte sie sich als starke Künstlerin neben Namen wie Feist. So sind nun fast schon große Erwartungen an die Texanerin geknüpft, ob sie an die Erfolge anknüpfen kann.

Ihrem Zweijahresrhythmus ist sie dabei auch gleich treu geblieben. Und auch ihren Sound hat sie weiter verfeinert. Im Fokus steht dabei ihr kunstvoller Gebrauch der Gitarre und das volle Ausreizen ihrer stimmlichen Fähigkeiten, in dem sie sich im Spektrum von ganz hoch bis ganz tief unter dem Einsatz von Samples und Verzerrern, bewegt. Im Gegensatz zu den Vorgängern schichtet Annie nun nicht eine Instrumentenspur auf die andere, sondern reichert ihre Instrumentierungen vielmehr durch verschiedene elektronische Einspielungen, um sie druckvoller und direkter zu gestalten. Die Melodien gestalten sich natürlich immer noch rätselhaft, eröffnen sich aber nun doch ein klein wenig einfacher. Dabei gelingt es Annie nach wie vor eine Prise Avantgarde zu bewahren und die Laptop-Ästhetik der elektronischen Frickeleien mit Pop, Soul, Rock’n’Roll und viel Persönlichkeit zu verbinden. So unterstreicht Annie am Ende mit „Strange Mercy“ wieder, dass sie sicherlich eine der begabtesten jungen weiblichen Indie-Künstlerinnen ist, die Pop und Kunst gleichermaßen unter einen Hut zu bringen vermögen, ohne dabei affektiert zu wirken.

St. Vincent auf Tour:

19. November, Köln, Luxor
02. Dezember, Berlin, Frannz Club
03. Dezember, Hamburg, INDRA



St. Vincent – „Cruel“

Interview // Facebook // Homepage // Myspace // Label

Discussion

  1. […] zweieinhalb Jahre nach ihrem dritten Album “Strange Mercy” und eineinhalb Jahre nach “Love This Giant”, dem gemeinsamen Album mit Talking Heads […]

    Posted by St. Vincent – neuer Song “Digital Witness” im Stream | WhiteTapes | Januar 6, 2014, 4:25 pm
  2. […] zweieinhalb Jahre nach ihrem dritten Album “Strange Mercy” und eineinhalb Jahre nach “Love This Giant”, dem gemeinsamen Album mit Talking Heads […]

    Posted by St. Vincent – “St. Vincent” im Stream | WhiteTapes | Februar 18, 2014, 9:41 am
  3. […] Spielereien. Eine Herangehensweise, die sie auf “Actor” und nur zwei Jahre später auf “Strange Mercy” noch verfeinerte. Mit wachsendem Erfolg wuchsen auch die Pop-Elemente in den Songs der Musikerin […]

    Posted by St. Vincent – St. Vincent | WhiteTapes | Februar 21, 2014, 11:31 am

Archive