Rezensionen

Spaceman Spiff – Endlich Nichts

Spaceman Spiff - Endlich Nichts

Fast drei Jahre sind mittlerweile seit dem Release von „… Und im Fenster immer noch Wetter“, dem zweiten Album von Hannes Wittmer alias Spaceman Spiff vergangen. Ein Release, dem wir zunächst relativ skeptisch gegenüberstanden. Was allerdings nur mit Unkenntnis der Songs des Wahl-Hamburgers und unserer generellen Skepsis gegenüber Singer-Songwritern mit deutschen Texten zu tun hatte. Doch Hannes zeigte sich als angenehme Ausnahme und begegnete uns mit charmanten Texten, aus denen sich Textzeilen wie „mein Schlafanzug ist kugelsicher“ auf lange Zeit in unser Gedächtnis brannten und bis heute nachhallen. Mit ausgedehnten Tourneen in nach und nach größeren Clubs machte er sich in ganz Deutschland einen Namen. Soweit, dass sogar die Süddeutsche Zeitung ihm „das Zeug zum Helden“ attestierte und sein drittes Album „Endlich Nichts“ nun in Zusammenarbeit seines Stammlabel dem Mairisch Verlag mit dem Grand Hotel van Cleef erscheint, die mittlerweile auch sein Booking übernehmen. So erobert der Antiheld unter deutschen Sängern langsam aber sicher ganz Deutschland und stellt sich den Poisels und Bendzkos mit nerdigen Texten und schluffigem Erscheinungsbild entgegen.

Auf „Endlich Nichts“ behandelt Spaceman Spiff den Ausbruch aus dem Alltag und singt sehnsüchtig, melancholisch und teils auch mit einer guten Dosis Pathos von Fernweh und dem Sehnen nach Ruhe vom Alltag oder einfach nur Fixpunkten in unserem Leben, die uns Gelassenheit geben und uns entspannen lassen. Dafür setzt er wie gewohnt nicht auf den Kitsch und die ausgelutschen Bilder seiner Songwriter-Kollegen, sondern bietet so etwas wie Poesie für Geeks. Seinen Traum vom Ausbruch umschreibt er mit den Worten „im Weltall zu leben und Klingonisch zu reden ohne sich zu genieren“ („Oh Bartleby“). Metaphern, die in Zeiten des Erfolgs von „The Big Bang Theory“ auf eine ganz neue Art massentauglich sind und vielleicht auch den wachsenden Erfolg des Künstlers erklären helfen. Das macht Stücke, wie „Der Tag dem ich nicht verrückt wurde“ mit Textzeilen wie „Heut‘ ist der Tag an dem ich verrückterweise nicht verrückt wurde“, in die Hannes unterschiedlichste Wendungen einbaut, noch charmanter und Spaceman Spiff zu einer noch willkommeneren Alternative zum Einheitsbrei des Deutschpop. Seinem wachsenden Erfolg sei Dank konnte Hannes für sein drittes Spaceman Spiff Album nun auch die Produktion noch etwas weiter ausfeilen. Das tut den Songs außerordentlich gut. Noch nie schillerte die Instrumentierung seiner Stücke so sehr, wie seine Texte. So bietet der junge Songwriter sein bisher zugänglichstes und vor allem sein bisher dichtestes Werk, das ihm mit ein wenig Glück noch rasanter wachsenden Erfolg bescheren könnte. Nicht zuletzt wegen des triumphalen Endes mit dem großartigen „Han Solo“, in dem wir Spaceman Spiff in diesem schon seit einiger Zeit bekannten Live-Kracher ungewohnt rockig und von seiner aller stärksten Seite erleben. Und ja, da geben wir der Süddeutschen Zeitung recht, Hannes „hat das Zeug zum Helden“, auch wenn er in „Han Solo“ singt „Scheiß auf die Helden“.

Spaceman Spiff auf Deutschland-Tour

17. Januar 2014, Münster – Amp
18. Januar 2014, Rees-Haldern, Haldern Pop Bar
19. Januar 2014, Essen – Zeche Carl
20. Januar 2014, Bielefeld – Bunker Ulmenwall
21. Januar 2014, Hannover – Lux
22. Januar 2014, Berlin – Magnet Club
23. Januar 2014, Leipzig – Nato
24. Januar 2014, Würzburg – Cairo
25. Januar 2014, München – Ampere
26. Januar 2014, Wien – B72
28. Januar 2014, Stuttgart – Keller Klub
29. Januar 2014, Wiesbaden – Schlachthof
30. Januar 2014, Köln – Blue Shell
31. Januar 2014, Hamburg – Übel & Gefährlich
01. Februar 2014, Lüneburg – Salon Hansen


Youtube direkt

Myspace // Homepage // Myspace

Musik von Spaceman Spiff bei Amazon.de kaufen

Discussion

  1. […] vor drei Wochen das nunmehr dritte Album von Hannes Wittmer alias Spaceman Spiff. “Endlich Nichts” zeigte Spaceman Spiff von seiner bisher stärksten Seite und dürfte den Namen des Musikers nun […]

    Posted by Spaceman Spiff – LaMosiqa Session | WhiteTapes | Januar 28, 2014, 2:16 pm
  2. […] vor einigen Wochen das nunmehr dritte Album von Hannes Wittmer alias Spaceman Spiff. “Endlich Nichts” zeigte Spaceman Spiff von seiner bisher stärksten Seite und dürfte den Namen des Musikers nun […]

    Posted by Wir präsentieren: Spaceman Spiff – wieder auf umfangreicher Deutschland-Tour | WhiteTapes | April 29, 2014, 10:18 am

Archive

Wir präsentieren: Haux - auf Deutschland-Tour