Rezensionen

Rooney – Eureka

Es ist schon ein paar Jahre her. Da entdeckte ich noch Musik über Sendungen wie MTV Rockzone und Fast Forward. Damals, als Markus Kavka noch Sendungen moderierte – was macht der eigentlich jetzt? – und Musiksender zwar langsam aber sicher zu Werbeplattformen für Klingeltöne wurden, aber im Kern immer noch Musiksender waren. Das ist ca. sieben Jahre her. Da lief ein Song namens „Shakin'“ der englischen Indie-Rock Band Rooney. Die waren in dieser Zeit noch so unbedeutend, dass beim Wort Rooney zunächst an Fußball gedacht wurde. Wayne Roonaldo Rooney machte nämlich gerade in ganz Fußball-Europa von sich reden. Jedenfalls war ich sehr angetan von diesem unbeschwerten, kalifornischen Indie-Rock und verliebte mich auch in das gesamte Album der Band. Irgendwie verloren wir uns aber auch wieder recht schnell aus den Augen.

So unbeschwert die Musik war, so schnell verflog sie wieder und so war es eher eine Randnotiz, als die Band ein Jahr später in der Teenager-Serie The O.C. (kennt das noch einer?) ein Konzert spielte und in der Folge durch die Decke ging. Genau wie die mit ihnen verwandten Phantom Planet, die den Titelsong beisteuerten. Irgendwie ging auch das zweite Album der Band an mir vorbei uns so brachte ein Umschlag mit dem dritten Album der Band „Eureka“ betitelt, die Amerikaner wieder in mein Bewusstsein. Hört man das Album, kommt einem der Gedanke, dass man auf Album 2 nicht allzu viel verpasst haben kann. Klingt doch „Eureka“ wie eine Fortführung der Hit-Qualitäten des Debüts. Locker flockige Pop-Rock-Nummern mit viel Sonne und Schunkelfaktor. Das ist nicht einmal negativ gemeint, Rooney machen das, was sie am Besten können. Sie bieten gut gelaunte Indie-Rock Sounds mit viel guter Laune. Direkte Hits, wie besagtes „Shakin“, oder „Blueside“ sucht man allerdings im ersten Moment vergebens. Die Stücke auf „Eureka“ kratzen eher an der Hitgrenze. Im Radio gehören sie zum besseren, was die Tagesrotation so zu bieten hat und im Club wird das auch super funktionieren. Sobald der Sommer aber vorbei ist, werden diese Nummern wohl leider aber auch wieder vergessen sein. Mit der Karriere wird es aber trotzdem weiter nach oben gehen. Zu wünschen ist es diesen grundsymphatischen Jungs auf jeden Fall.

Rating: ★★½☆☆
Rooney

Rooney „I Can’t Get Enough“ from Team G on Vimeo.

Myspace // Homepage // Label

Discussion

Comments are closed.

Archive