Rezensionen

Poolstar* – 4

Poolstar* haben ihre ganz eigene Sorte Humor, so benannte sich die Band bei Gründung nach dem in einem Pool ertrunkenen Rolling Stone Brian Jones. Dieser leicht makabere Humor ist vielleicht auch der Grund, warum Die Ärzte Mitglied Rodrigo González sich der Produzentenrolle für das mittlerweile dritte Album der Band annahm. Das nannten die Berliner dann passenderweise „4“. Na gut, ganz so pasend ist das nicht, passender aber dennoch, dass sie aus Berlin stammen, der einzigen deutschen Stadt, der Heimat von Die Ärzte und den Beatsteaks.

Ganz genau zwischen diesen beiden positionieren sich Poolstar* auch, sie mischen Rock, der simpel geradeaus marschiert mit Punk-Tendenzen, dazu Texte mal mit einem Augenzwinkern und auch mal mit ernsthaftem Hintergrund. Gut, solche Bands gibt es natürlich zu hunderten in Deutschland, manche davon füllen Clubs, die meisten amüsieren sich dann aber höchstens am frühen nachmittag auf Stadtfesten überall in der Republik. Was hebt Poolstar* also ab? Nicht wirklich viel, die Riffs werden rausgeballert, der Gesang ist hübsch melodiös und die Songstruktur immer eingängig und manchmal auch etwas vorhersehbar. Diese Portion zuätzliche Coolness, die das Quartett jedoch in seine Musik legt führt dann doch dazu, dass man den Jungs auch gern weiter zuhört und sich gern den ein oder anderen Ohrwurm reinprügeln lässt. Das ist natürlich alles nicht wirklich anspruchsvoll, aber einfach mal schön, um auf einer Party ein wenig abzurocken und die Faust in die Luft zu strecken.

Rating: ★★★½☆
Poolstar
Video zu „Something In Your Eye“

POOLSTAR – Something In Your Eyes – reloaded by Rod Gonzalez

Myspace // Homepage // Label

4 – bei Amazon.de kaufen

Discussion

Comments are closed.

Archive