Rezensionen

Perfekt Green – Perfekt Green EP

Perfekt Green kommen aus Braunschweig, dafür können sie aber nichts, jeder wird ja irgendwohin geboren. Hätte sie ja schließlich auch schlimmer treffen können, kämen sie etwa aus Bitterfeld oder so. Perfekt Green veröffentlichen dieser Tage ihre erste im Schweiße ihres Angesichts produzierte EP, dafür können sie was. Aber dafür müssen sie sich natürlich ebenso wenig schämen. Warum auch, schließlich versammeln sie auf ihr sieben Songs, mit gitarrenlastigem, leicht rauem Indie-Pop.

Der Opener „Disorder“ gibt gleich die Richtung vor, da schlackert der Bass dumpf, die Gitarre schrammelt wie auch bei allen anderen Stücken und Sänger Alexander singt unaufgeregt mit leicht krächziger Stimme. Alle Zutaten für stimmige Indie-Songs sind vorhanden und werden mit den Mitteln, die der Band zur Verfügung stehen genutzt. Dabei erfinden sie den Indie-Pop / -Rock nicht neu, interpretieren ihn aber durchaus kurzweilig mit eingängigen Melodien, einem leicht düster angehauchtem Grund-Sound und dem unaufgeregten Gesang, der sich gekonnt in die Spannungsbögen einfügt. Dabei beweist die Band auch mit dem deutschen Song „Etwas“, dass sie ebenfalls ein Händchen für unpeinliche deutsche Texte haben. Das macht in der Summe sieben kurzweilige Songs, die einen guten Einblick in das Können der Band geben. Ob es zu mehr reichen wird, wird sich dann zeigen, verdient hätten sie es. 

Rating: ★★★½☆
Perfekt Green
Die EP kann man über das Myspace der Band bestellen. Sänger Alexander könnt ihr bei Myspace auch mit seinem Nebenprojekt confusion.will.be.my.epitaph hören

Myspace

Discussion

Comments are closed.

Archive