Rezensionen

Kaiser Chiefs – Off With Their Heads

Wenn man sich den Titel des neuen Kaiser Chiefs Albums mal genauer zu Gemüte führt, kommt einem der Gedanke, das wäre schon ein treffender Titel für das zweite Album der Band gewesen, hätte man die Band doch nach einem so starken Debütalbum, am Liebsten für diese uninspirierten Brit-Pop Entgleisungen mit Mitgröhlfaktor, direkt zum Henker geführt. Aber auch für das dritte Album der Kaiser Chiefs ist dieser Titel absolut passend, TV Total Gucker werden sich dabei vielleicht an eine Dame erinnern, die auf die Frage, was man mit den Jugendlichen, die den Penny Markt von gegenüber überfallen hatten, anstellen solle:

httpv://www.youtube.com/watch?v=wI3whES-eXk

Eines sollte man den Kaiser Chiefs allerdings lassen, anders als auf „Your Truly, Angry Mob“ wurde der Mitgröhlfaktor auf ein relativ gesundes Maß reduziert. Auf „Off With Their Heads“ hat die Band im Grunde den Sound des Debüts wieder entdeckt, diesen allerdings ohne jedes Highlight eingespielt und dann noch einmal ordentlich von den Produzenten Elliot James (Kate Nash, Bloc Party, Does It Offend You Yeah?) und Mark Ronson (Amy Whinehouse) auf Hochglanz polieren lassen und jeden Funken Kreativität durch seltsame Ideen des Produzentenduos ersetzt. Den finalen Gnadenschuss haben sie dann noch von Nirvana-Produzent Andy Wallace erhalten, der die verschiedenen Produzenten-Einflüsse zu einem homogenen Albumsound bündelte. Allein schon der Opener „Spanish Metal“ wirkt wie ein missglückter Versuch die White Stripes in ein Kaiser Chiefs Soundkleid zu verpacken. Auf 35 Minuten haben die Kaiser Chiefs dann insgesamt den Versuch verzapft, sich ihre Kredibilität bei den alten Fans zurück zu erspielen, die sie mit „Your Truly…“ verloren haben und gleichzeitig die Mainstreamfans, an denen die Band mit Hits, wie „Ruby“ einiges verdient haben dürfte, nicht wieder zu verschrecken. Die Letzteren dürften durch Nummern, wie „Never Miss A Beat“ und „You Want History“ gut bedient sein, die Ersteren werden wohl eher, nicht zuletzt ob des Einsatzes von Rapper Sway beim Track „Half The Truth“, nur mit dem Kopf schütteln.

Video zu „Never Miss A Beat“:

httpv://www.youtube.com/watch?v=wz40P1hFvWs

Homepage der Band

Discussion

Comments are closed.

Archive