Rezensionen

Jesse Malin – Mercury Retrogade (Live in New York City)

jmmrWenn es keine Belege gäbe würde einem wohl heute kaum jemand glauben, dass Jesse Malin in seiner Vergangenheit bei D Generation Punk-Musik gemacht hat. Inzwischen gilt er, nicht zuletzt dank zweier von Ryan Adams produzierter Alben, als ein sehr begnadeter Singer-Songwriter und ist so etwas wie der Freund der Stars in New York. Früher einmal Weggefährte von Joey Ramone, inzwischen lange Zeit Buddy von Ryan Adams, Duett-Partner von Bruce Springsteen, Jesse scheint sie alle zu kennen und alle scheinen ihn zu lieben. Da ist es kein Wunder, dass zwei Abende, an denen Malin letztes Jahr um Weihnachten zu Konzerten in der New Yorker Mercury Lounge bat ausverkauft waren. Das Besondere an diesen Abenden, die Verstärker blieben aus und alle Songs wurden sozusagen unplugged vorgetragen.

Nach dem Cover-Album „On Your Sleeve“ also das nächste Experiment. Einen dieser besonderen Abende hat Malin nun als „Mercury Retrograde“ zu seinem ersten Live-Album gemacht. Und seine rockigen, Power-poppigen Stücke funktionieren auch runter gebrochen auf Akustik-Gitarre und Klavier. Seine Balladen werden durch den Verzicht auf die elektrische Gitarre noch mitreißender, wie etwa im Stück „Since You’re In Love“, dass in der Akustik-Version perfekt in den weihnachtlichen Rahmen passt, in dem es aufgenommen wurde. Wer schon einmal auf einem Konzert von Jesse Malin war, der weiß auch, dass er es nicht beim einfachen Spielen seiner Stücke belässt. Nach beinahe jedem Stück hält er kurz inne und erzählt dem Publikum Anekdoten über das Leben auf Tour, darüber, was er von George W. Bush hält und über die Bedeutung einiger Stücke. Das ist auf Konzerten auch immer sehr unterhaltsam, nur erschließt sich der Sinn diese Anekdoten auf das Live-Album zu packen nicht so ganz, abgesehen davon natürlich, dass sie fester Bestandteil einer Jesse Malin Show sind. Als Bonus sind auf „Mercury Retrograde“ zusätzlich noch fünf sehr schöne, bei den Aufnahmen zu „Glitter In The Gutter“ im Studio eingespielte Weihnachtslieder enthalten. Darunter auch ein Cover von „Fairytale In New York“, einer Liebes-Erklärung an New York.

Video zu „Broken Radio“ (feat. Bruce Springsteen):

httpv://www.youtube.com/watch?v=S5KVwj6si3g

Jesse Malin bei Myspace
Jesse Malin bei One Little Indian

Discussion

Comments are closed.

Archive