Rezensionen

Iain Archer – To The Pine Roots

iainarchertothepinerootsIain Archer hat nicht nur einen tollen Namen, sondern machte sich auch bereits in den 90er Jahren in Kennerkreisen einen Namen als Singer-Songwriter, spielte eine Weile mit Gary Lightbody in einer Band namens Snow Patrol, um 2004 wieder mit dem Album „Flood The Tanks“ seine Solo-Karriere voran zu treiben. Nebenbei griff er Snow Patrol noch einmal für das Album „Final Straw“ unter die Arme, mit dem sie dann ihren großen Durchbruch in England feierten, unterstützte Fionn Regan in seiner Tour-Band und betreibt mit Gary Lightbody aktiv das Projekt The Reindeer Section (bekannt u.a. aus Grey’s Anatomy, hier wurde das Stück „You Are My Joy“ gefeatured).

Größere Aufmerksamkeit erfuhr er mit seinem 2007er Album „Magnetic North“, unter anderem auch, weil das Stück „Canal Song“ in Grey’s Anatomy gefeatured wurde (vermutlich auch, weil die Produzenten ihn und Herrn Lightbody sehr mögen). Mit großer Myspace-Gefolgschaft und dem Glauben an die vielfältigen Möglichkeiten eines erfolgreichen Selbstvertriebs in Zeiten des Web2.0 hat er nun das Album „To The Pine Roots“ bereits auf eigene Faust veröffentlicht, sein Label hat das Nachsehen und darf erst im März mit dem offiziellen Release ran. Auf „The Pine Roots“ zeigt sich Iain noch reduzierter, als auf seinen ersten beiden Alben. Die elektrische Gitarre hat er in die Ecke seines Studios verbannt, seine tiefgründigen Geschichten erzählt er nur begleitet von einer akustischen Gitarre und dem spärlichen Einsatz von Schlagzeug, teils auch noch einer Flöte und einer Background-Sängerin / eines Background-Chors. Auch wenn der Instrumenten-Einsatz reduzierter ist, ist die Stimmung des Albums noch dichter als auf den Vorgängern, was vor allem auch darin bedingt ist, dass Iain’s fragiler Gesang noch mehr in den Vordergrund gerückt ist. Auch die Schwere, die weiten Teilen seiner Vorgängeralben innewohnte ist einem zum Tagträumen einladenden, erhebendem Optimismus gewichen. Dabei sind Stücke, wie „The Acrobat“, oder „Everest“ so schön, dass sie schon beim ersten Albumdurchlauf zum Repeat drücken einladen.

Video zu „Minus Ten“ (Album „Magnetic North“)

httpv://www.youtube.com/watch?v=3gcKJupgTdw&NR=1

kostenloser Download von „Boy Boy Boy“ (right click) vom Album „Flood The Tanks“.

Iain Archer’s Homepage
Iain Archer’s Myspace

Iain WhiteTapes

Discussion

Comments are closed.

Archive