Rezensionen

BEENDET!!! Frank Popp – Receiver (+ gewinnt das Album)

Diese Woche scheint so etwas wie die Berliner Woche zu werden und so präsentieren wir euch heute nach Siva. und Mikroboy den nächsten Berliner. Okay, in diesem Fall eher Wahl-Berliner, eigentlich ist Frank Popp aus Düsseldorf. Frank Popp? Ja, genau der, mit dem Ensemble und dem „Hip Teens Don’t Wear Blue Jeans“. Jener Hit, der in der Coca Cola Werbung und in Rent A Pocher gespielt wurde, es dann 2003 bis auf Platz 17 der deutschen Charts schaffte und heute noch jedem kalte Ohrwurmschauer über den Rücken laufen lassen dürfte. Na gut, ein schlimmeres Verbrechen ist nur die Zerstörung von David Bowie’s „Heroes“ in der Vodafone Werbung, aber das ist eine andere Geschichte. Dieser Frank Popp holt nun jedenfalls ohne Ensemble im Namen zum nächsten Schlag auf deutsche Trommelfelle aus. Mit im Gepäck sein mittlerweile drittes Album „Receiver“.

Das vereint wieder Popp’s Leidenschaft für 60’s Sounds mit jeder Menge Soul und jetzt auch stellenweise einer gehörigen Prise Rock. Im Opener „Burn The Bridges“ groovt sich Stamm-Sängerin Sam Leigh-Brown durch einen poppigen, angerockten Mit-Tempo-Song, der schnell zur Sache kommt und einen typisch Popp’schen Ohrwurmrefrain präsentiert. Hier zeigt sich auch der etwas reduziertere neue Sound von Popp, bei dem großzügig auf Samples, Streicher und Bläser verzichtet wird, um Gitarre und Piano mehr Raum zu geben. Das verleiht dem Album einen organischeren Live-Sound, der durchaus auch Laune macht. Auch wenn sich das Ensemble nicht im Namen findet, würde die Bezeichnung dank jeder Menge Kollaborationen auf dem Album auch wieder passen, da nimmt zum Beispiel Ex-Angelika Express Drummer Alex Jezdinsky Platz an den Schweinehäuten und Ex-Blackmail-Sänger Aydo Abay leiht ebenso, wie Roseville Band Mitglied Andy Jones einem Song seine Stimme. Das sorgt für ein wenig Abwechslung im stetigen Pop-Rock-Reigen von „Receiver“. Das macht 14 sommerlich leichte, meist souldurchtränkte Stücke, die bestimmt nicht für die Ewigkeit gemacht, aber für einen Sommer gut sind. Der akustisch gehaltene, leicht folkige Song mit Aydo Abay ragt dabei besonders hervor, will sich zwar nicht wirklich ins Gefüge des Album einfinden, das macht aber nichts, denn der Song kann auch sehr gut alleine stehen. Vielleicht als Song, der als einziger nach diesem Sommer aus „Receiver“ nicht vergessen wird.

Rating: ★★★☆☆
Frank Popp

Zum Abschluss freuen wir uns nun noch, dass wir 2 Exemplare des neuen Frank Popp Albums „Receiver“ verlosen dürfen. Die Teilnahme ist wie immer ganz einfach. Schickt dazu eine Email mit dem Betreff „Heute schon gepopppt?“, eurem Namen und eurer Adresse an ariane@whitetapes.de. Ein Kommentar mit „Gewinnen will“ ist natürlich auch möglich, dazu müsst ihr allerdings eure echte Email-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Teilnahmeschluss ist Freitag der 24. Juli 2009 um 16:37 Uhr.

Video zu „Hey There Mr. Innocent“

Myspace // Homepage // Label

Receiver – bei Amazon.de kaufen

Discussion

Comments are closed.

Archive