Rezensionen

Foo Fighters – live at Wembley Stadium

Bei manchen Releases fragt man sich ja, ob das nun wirklich nötig ist. Wer innerhalb eines Jahres zwei Live DVDs mit Konzerten aus England veröffentlicht, dem kann man schon den einen oder anderen kommerziellen Hintergedanken an den Kopf verwerfen. Wir werfen diese Gedanken erst einmal über Bord und gehen ganz unbedarft an „Live at the Wembley Stadium“ von den Foo Fighters ran. Das Dave Grohl nicht ruhig sitzen kann, ist bekannt. Wenn er nicht wieder ein neues Foo Fighters Album aufnimmt, hat er gefühlte zehn andere Projekte am laufen. Ist er dann mal den Foos unterwegs, beweist er pure Dynamik auf der Bühne.

Wenn, wie auf dem vorliegenden Dokument, auch noch ein knapp 50 m langer Weg zwischen den Fans hindurch führt, dann ist es kein Problem für Dave eben mal in Weltrekordzeit dort entlang zu sprinten und danach die Fans zu animieren. Davon kann sich so manch einer eine Scheibe abschneiden.

 60.000 Zuschauer fasst das neue Wembley Stadion. Ein beeindruckendes Bild und Dave Grohl hat sie alle im Griff. Schon beim Eröffnungstrack „The Pretender“ gibt er die Richtung an, die stets nach vorne zeigt. Bei 60.000 fällt es schwer dagegen anzusingen. Aber auch das ist scheinbar kein Problem für einen Dave Grohl. So wird die DVD dann teilweise zu einem Schaulaufen des charismatischen Frontmanns.

Die 2. Stunden lange Show bietet alles. „Breakout“ wird fast komplett von den Zuschauern gesungen, „My Hero“ akkustisch vorgetragen, „Everlong“ zum Sololauf von Dave Grohl, der bei „Monkeywrench“ die dritte Strophe runterrotzt, wie es nur ein Dave Grohl darf. Wer ist eigentlich Chuck Norris? Zugabe Nummer Eins des zweistündigen Konzerts ist „Rock’n’Roll“. Eine Coverversion von Led Zeppelin, die im Dezember in der Londoner Royal Albert Hall ein viel umjubeltes Live-Comeback feierten. Dave Grohl und Schlagzeuger Taylor Hawkins tauschen die Rollen. Während Grohl am Schlagzeug sitzt, singt Hawkins. Unterstützt werden die Beiden von niemand geringerem als Jimmy Page, Gitarrist von Led Zeppelin. Man darf es getrost als das Highlight sehen.

Neben dem grandiosen Konzert bestechen vor allem der großartige Sound und die klaren Bilder. Ein wenig traurig stimmen einen die Bonusfeatures. Auf die wurde gänzlich verzichtet. Man kann aber nicht alles haben und muss sich so mit dem Genuss begnügen, diese großartige Show auch erleben zu dürfen. Und man freut sich schon insgeheim auf die (vielleicht) bald neu erscheinende Foo Fighters DVD, noch besser natürlich die nächste Tour. Denn wenn man einer Band eine gewisse Bühnenpräsenz nicht absprechen kann, dann den Foo Fighters um Alleskönner Dave Grohl.

„Rock’n’Roll“ featuring Jimmy Page und John Paul Jones jr.:

httpv://www.youtube.com/watch?v=i9vdV2L0yG4

Das Konzert bei MSN In Concert
Myspace der Band

Discussion

Comments are closed.

Archive