Rezensionen

Farin Urlaub Racing Team – Die Wahrheit Übers Lügen

Es ist das schöne an der Musik. Sie kann Gefühle einfangen und sie auf diese wundervolle Art und Weise wiedergeben, das man sich selbst entdeckt und es einem aus der Seele spricht. Sei es nun Hass, Wut, Liebe, Angst oder die Hoffnung. Musik spricht viele Sprachen. Dabei gibt es einerseits die Menschen, die versuchen diese Gefühl zu verpacken, es aber nicht schaffen. Und es gibt Menschen wie Farin Urlaub, die diese Gefühle förmlich aufsaugen und wiedergeben können wie kein Zweiter. Man erinnere sich nur an den Die Ärzte Hit Junge, wo viele an allabendliche Streitgespräche mit Mutter und Vater erinnert wurden. Dass das jedoch kein Einzelfall aus dem Hause U. ist, beweist „Die Wahrheit übers Lügen“. Der Titel von Studioalbum Nummer Drei, diesmal in Zusammenarbeit mit dem kompletten Racing Team.

Zwischen Tour und Tour mit Die Ärzte nutzte Farin ausnahmsweise seine Zeit nicht zum ausgiebigen Reisen, sondern hüpfte ins Studio und spielte das neue Farin Urlaub Racing Team Album ein. Es hat sich einiges geändert zu den Vorgängern. Es war kein Alleingang mehr, Schlagzeug, Gitarre und Bass wurden von den entsprechen Racing Team Mitglieder eingespielt. Im diesem Fall von Rachel, Nessi und Cindia. Die Bläser der Bastards und die wunderschönen Stimmen der Background Sängerinnen fanden sich ebenfalls ein. Jeder durfte seinen Brei dazu geben und Vorschläge einbringen. Chef ist und bleibt jedoch Farin Urlaub, der weiterhin das letzte Wort hatte und die Texte schrieb. Eine Hierarchie die gut ist, denn Farin Urlaub verpackt wieder alles in seinen Texten. Selbstzweifelnd, immer arm dran, aber nie selber Schuld am Unglück sind die besagten Person in der Single „Nichimgriff“. Ein guter Rocksong, der die Richtung des Racing Teams vorgibt und durch schnelle treibende Gitarren, hartem Sound, dämonischen Gesang besticht. „Unscharf“ ist das Liebeslied an die Frau, die so nah ist und doch weit entfernt. Man weiß wie sie aussieht, erkennt sie aber nicht. Man wünscht sich viel mehr von ihr, traut sich aber nicht, sie anzusprechen.

Video zu „Nichtimgriff“:

httpv://www.youtube.com/watch?v=FkOLsOEfjMw


Fragende Gesichter im Vorfeld zum Album. Da war dieser Songtitel „Gobi Todic“. Eine direkte Übersetzung ist nicht zu finden, auch verweigern Bücher über die großen Menschen aller Zeiten die Auskunft über Gobi Todic! Wer ist dies und was sucht er dort? Ein viel spekuliertes Thema im offiziellen Die Ärzte Forum. Auf dem offiziellen Pressefoto befinden sich seitlich vom Racing Team zwei Füße, die ins Bild ragen und über dem Team ein Rahmen, der an „Gobi Todic“ erinnert. Farin Urlaub behauptete, „Gobi Todic“ sei ein Revolutionär neben Che Guevara gewesen, der jedoch nicht so bekannt wurde. So wirklich nahm es ihm keiner ab. Auch eine eigens eingerichtete Website gab keine weiteren Auskünfte. Nett gemacht, Herr Urlaub. Die Fans schön in Schach gehalten und sich ins Fäustchen gelacht, was für Diskussionen entstanden sind rund um „Gobi Todic“. Es handelt sich hierbei um die fiktive Rückkehr einer Person, über die so manch einer verblüfft ist.  „Seltsam“ rechnet mit allen Pelzträgern dieser Welt ab. Farin Urlaub gibt hier einmal seine Meinung kund, was er von der Schickeria in Pelz hält und gibt auch gute Tipps, dagegen anzugehen. Hierbei dehnt er die Worte, wie es sonst nur ein Thees Uhlmann darf und kann.

Einkaufen ist „Krieg“, Autofahren ist „Krieg“. Erlebnisse, die jeder schon einmal gemacht hat. Die nervenden, riesigen Schlangen an der Kasse, weil es Sonderangebote gibt oder auch der nervende Prolet eine Autolänge zurück, der durch seine aggressive Fahrweise sich und seine Mitmenschen in Gefahr bringt. Ein schöner Song im gemütlichen Tempo mit „LasseRedn“ Charakter. „Pakistan“ beschreibt die Sehnsucht vom Fernweh, die Farin Urlaub des Öfteren bedrückt. Oft gelangweilt vom heimischen wünscht sich der Herr in die Welt zu verreisen. Zum ersten Mal schreibt Farin einen Song über sein Fernweh und besticht hier vor allem durch hohen Gesang, der spätestens seit dem „Jazz ist anders“ Opener Himmelblau einwandfrei funktioniert. Ein großes Highlight ist „Niemals“ Wobei wir wieder beim Thema Gefühle wiedergeben sind. Die unerreichbare Liebe, die einem keine Hoffnung gibt und ganz klar einem abweist. Dieses Leere die in einem selber steckt wurde hierbei gut eingefangen und in ein schönes Rockgewand gepasst. „Leiche“ ein düsterer Akustiksong. Woher kommt die Leiche im Teich? Wo bist du? Weshalb hat die Leiche nur Ähnlichkeit mit dir? Alles fragen, die keine Antwort finden. Man wird mit Müll überschwemmt. Überall! Das Musikgeschäft kann sich als Brutstätte des Ganzen sehen. In kaum einer Branche ist der Anteil an überschüssigen und wertlosen Material so groß. In „Monster“ plädiert Farin für ein Rockmonster, dass dies alles zerstört. Schade nur, dass dieser Song selber so schwer rüberkommt und den Gegner leider nicht in Angst und Schrecken versetzt. „Wer hat in meinen Kopfgeschaut – und dich aus meinem Traum gebaut“ ist das wundervolle Anfangszitat aus dem eingängen Lovesong „Atem“. Abschließend tritt das Racing Team ein letztes Mal aufs Gaspedal. „Karten“ ist der schnelle und laute Abschluss, der die Selbstfindung einer, wie immer, fiktiven Person beschreibt.

So und nun werden die Sonnenbrillen aufgesetzt, der Himmel färbt sich Blau und wir verspüren den Sommer. Denn da gibt es neben der großen CD, noch die kleine Handliche, mit einer Sammlung von Ska, Reggae und Dancehall Songs. Nötig war es nicht, die Songs auf zwei CDs zu verteilen, Sinn macht es jedoch schon, da so die Songs so gut geteilt sind und sich nicht stören. Vier Songs beinhaltet der kleine Ponyhof, so der Name der zweiten CD (die große CD hört nebenbei auf Büffelherde). „IFDG“ ein schöner Offbeat Song, der die Schönheit des Gutfühlens verkörpert. Wozu stressen lassen, warum traurig sein. DAS LEBEN KANN SO SCHÖN SEIN! „Zu Heiss“ ist der Reagge Song auf dem Minialbum. Wozu bewegen, es ist zu heiss und niemand macht was, also eher entspannt bleiben und genießen. Es gibt nicht viel, was Farin Urlaub in seiner Musik noch nicht benutzt hat. Dancehall gehört jedoch dazu. Damit auch diese Lücke gefüllt wird gibt es nun „Insel“, einen Dancehall Song in bester Seeed Manier. Nun gut, man muss es mögen. Musikalisch ist es Geschmackssache, aber Textlich prangert er hintergründig Missstände an, die in einen sonniges Gewand gepackt worden sind. Die schnelle Skanummer „Trotzdem“ beendet nun das komplette Album.

Und wir können wieder einmal vom Allround Talent Farin Urlaub den Hut ziehen. Er kann inzwischen machen was er will, tut es auch und wird immer Besser. Den Vergleich zum Wein sparen wir uns hier einfach mal und genießen nun nochmal die Songs des Albums. Beide Daumen hoch!

Homepage Farin Urlaub + Racing Team

Discussion

Comments are closed.

Archive