Rezensionen

Elva Snow – Elva Snow (s/t)

Mitte 2006 war der junge, in die USA übergesiedelte Australier Scott Matthew im Kinofilm Shortbus zu sehen. Er spielte passenderweise einen Musiker und steuerte gleich auch ein paar Stücke zum Soundtrack bei. Was folgte war so etwas wie sein Durchbruch als (Solo-)Musiker und Anfang 2008 wurde der charismatische Songwriter mit dem Zottelbart für sein Solo-Debüt gefeiert. Mit seinem 2009er Nachfolge-Album „There Is an Ocean That Divides and With My Longing I Can Charge It With a Voltage That’s So Violent to Cross It Could Mean Death“ setzte er sogar noch eins drauf und etablierte sich nun endgültig als feste Songwriter-Größe. Ein solcher Durchbruch zieht natürlich auch immer nach sich, dass das Vorleben eines Musikers näher beleuchtet wird, womit wir beim Grund für diesen Beitrag wären. Denn nach einer Reihe von Auftragsarbeiten für die „Ghost In The Shell“ Animes veröffentlichte er 2005 zusammen mit Morrissey Drummer Spencer Cobrin ein Album.

Beide trafen sich bereits 1999 und gründeten 2000 das Projekt Elva Snow, fünf Jahre später erschien dann ihr gemeinsames Solo-Album. Quasi zur Feier von 10 Jahren Elva Snow und 5 Jahren Album erfährt das Werk nun seinen Rerelease. Bekanntlich ist Scott Matthew riesiger The Smiths Fan und coverte auf seinen Konzerten schon einige Songs der Helden aus Manchester, da muss für den jungen Australier die Zusammenarbeit mit dem Drummer von Morrissey beinahe schon eine Ehre gewesen sein. Inspirierend auf jeden Fall. Verbunden sind der Mozzer und Scott Matthew zudem auch noch durch ihre jeweils unverkennbare Art zu schmachten. Und natürlich hört man dann auch das große Vorbild aus Manchester heraus, schließlich hat Spencer Cobrin in der Vergangenheit eine Reihe von Songs mit Morrissey geschrieben. Somit lässt sich eigentlich ganz einfach zusammenfassen, die Hymnenhaftigkeit von Morrissey trifft hier auf die Niedergeschlagenheit von Scott Matthew. Dadurch wirkt der ewige Trauerkloß dann beinahe fröhlich, auch wenn die Themen Liebeskummer und Sehnsucht eigentlich die Gleichen sind. Mit E-Gitarre, treibenden Drums und tiefen Bässen kommen die Songs für Scott Matthew Verhältnisse auch ungewohnt dynamisch daher und zeigen den Australier von einer ganz andere, aber ebenfalls mitreißenden Seite. Auch das Alter von mittlerweile fünf Jahren hört man den Stücken nicht an, die großen Pop-Perlen entfalten immer noch die volle Wirkung und geben ein deutliches Zeichen dafür, dass Morrissey schon lange nicht mehr der alleinige Meister der sogenannten „Morrisseymusik“ ist.

Rating: ★★★★½
Elva Snow

Youtube direkt

Myspace // Label

Elva Snow – bei Amazon.de kaufen

Discussion

Comments are closed.

Archive