Rezensionen

Editors – The Weight Of Your Love

Editors

Ganze vier Jahre haben sich Editors seit dem Release ihres dritten Albums „In This Light And On This Evening“ Zeit gelassen, bis es mit „The Weight Of Your Love“ wieder ein neues und damit das vierte Album der Band gibt. Vier Jahre, in denen sich einiges getan hat. Mit Chris Urbanowicz hat der langjährige Gitarrist der Band das Quartett verlassen, das nach dessen Ausstieg nun sogar auf ein Quintett angewachsen ist. Die Vermutung mag nahe liegen, dass mit neuer, größerer, Konstellation auch bei Editors alles neu und größer wird.

Eine Vermutung, mit der man gar nicht so daneben liegt und die logisch ist, schließlich erwartete man nach dem zweiten Album „An End Has A Start“ schon, dass die Band sich nun Richtung Stadionrock entwickeln würde und nicht, dass sie sich plötzlich dem Industrial zuwendet. Eine Wendung, die ihnen aber damals gut zu Gesicht stand. Ein zweites Mal Industrial würde der Band eben auch nicht zu Gesicht stehen, da Editors nie zwei Mal das selbe machen, das hat schließlich die Release-Vergangenheit mit drei recht unterschiedlichen Alben gezeigt.

Hörte man die erste Vorabsingle „A Ton Of Love“ dann zeigte sich aber, dass Editors nun das machen, was man nach Tourneen mit U2 und Muse erwartete, sie wandten sich einem breitwandigeren Sound hin. Die Indie-Polizei schrie schon „U2-Verschnitt“ und wandte sich angewidert ob des Bono-artigen „Desire!“ ab, das Tom Smith hier im Refrain zum Besten gibt. Wir scheißen natürlich auf die Indie-Polizei und sehen ein Stück, das natürlich deutlicheren Pop-Charakter, als die Vorgängeralben besitzt. Aber eben auch einen tollen Refrain und eine für Editors ungewöhnlich beschwingte Note.

Auf Albumlänge gesehen ist „A Ton Of Love“ aber eher die Ausnahme. Der Großteil des Albums bewegt sich in niedrigem bis mittlerem Tempo. Gerade der Einstieg mit „The Weight“ gestaltet sich ein wenig schwer. Editors präsentieren sich hier mit Depeche Mode Bass und Drums und bauen das Stück recht langsam auf. Der große Chor und die Streicher gegen Ende machen es nicht einfacher. „Sugar“ zeigt sich dagegen mit cleveren Ideen, abwechslungsreichem Aufbau und einem Tom Smith, der alles gibt. Abgehoben kitschig wird es bei „What Is This Thing Called Love“, mit einem Tom Smith mit Kopfstimme, einem klebrig süßen Text und einer Melodie, die wohl auch Coldplay eine Spur zu viel gewesen wäre. Das ist aber die Ausnahme. Der größte Teil von „The Weight Of Love“ zeigt Editors in groß. Die Band geht einen logischen Schritt in ihrer Entwicklung, lässt verschwitzte Clubs hinter sich, betritt große Hallen und wird bald in Late-Night-Shows, Frühstückssendungen und vielleicht bei Wetten Dass auftreten. Ein Schritt, den man wohl keiner Band verdenken kann. Und gerade bei einer Band, die man schon so lange begleitet, gönnt man es den Musikern. Soll die Indiemeute heulen, wir freuen uns über sich gefühlvoll aufbauende Balladen, wie „Nothing“ und das druckvolle „Formaldehyde“. Ebenso über das düstere „Two Hearted Spider“ und den Rausschmeißer „Bird Of Prey“. Denn am Ende zeigt „The Weight Of Love“, dass Editors nun zwar einen größeren Sound haben, der Qualität ihres Songwritings tut das aber keinen Abbruch.

Editors auf Tour im Herbst:

05. Oktober 2013, Westend Festival (Visions Party), FZW, Dortmund
07. Oktober 2013, Zenith, München
08. Oktober 2013, Gasometer, Wien (AT)
25. Oktober 2013, Docks, Hamburg
26. Oktober 2013, Columbiahalle, Berlin
30. Oktober 2013, Aunsee, Leipzig
01. November, Schlachthof, Wiesbaden

Editors – „The Weight Of Your Love“ im Stream



Mehr Videos von Editors gibt es hier auf tape.tv.

Editors – Das komplette Konzert aus dem Postbahnof vom 24.6.2013



Mehr Videos von Editors gibt es hier auf tape.tv.

Facebook // Website // Label

Musik von Editors bei Amazon.de kaufen

Discussion

  1. […] – Girls Like Us 33 James Blake – Overgrown 34 Blood Orange – Cupid Deluxe` 35 Editors – The Weight Of Your Love 36 The History Of Apple Pie – Out Of View 37 Nick Cave & The Bad Seeds – Push The […]

    Posted by WhiteTapes Record Of The Year 2013 – das Ergebnis | WhiteTapes | Januar 1, 2014, 2:05 pm
  2. […] ihres dritten Albums “In This Light And On This Evening” Zeit gelassen, bis es mit “The Weight Of Your Love” im letzten Jahr endlich den Nachfolger gab. Auf ihrem vierten Album verließen Editors den Pfad, […]

    Posted by Editors – Video zu “Sugar” | WhiteTapes | März 5, 2014, 9:48 am

Archive