Rezensionen

DRALMS – Shook

DRALMS - Shook

Kanada gehört zu den Ländern, deren Musikszene von vielen anderen Ländern beneidet wird. Ähnlich wie in Island, scheinen die geringe Bevölkerungsdichte und die Weite des Landes (die in Kanada natürlich wesentlich größer ist) die Menschen zu inspirieren und dazu zu bringen, sich für musikalisches Schaffen zusammenzufinden.

Auf diese Weise gibt es überall Musikerkollektive, die dicht verwoben sind. Es gab beispielsweise eine Zeit, da schien jeder Newcomer aus Kanada irgendwie mit Arcade Fire vernetzt zu sein und in Island kennt anscheinend sowieso jeder Musiker alle anderen Musiker. Allerdings auch kein Wunder bei nur 323.000 Einwohnern.

Auch hinter DRALMS stecken Musiker, die teils als Studiomusiker und teils als feste Mitglieder, bei zum Beispiel Siskiyou und Great Lake Swimmers bekannt waren. Im Mittelpunkt steht jedoch Songwriter Christopher Smith, der das Projekt gründete, um einen experimentelleren Ansatz bei seiner Musik zu verfolgen. Nach den EPs „Pillars & Pyre“ und „Crushed Pleats“, veröffentlichte das Trio nun auch das Debüt „Shook“.

Die Weite und die ruhige Note, die seinem Soloschaffen immer nachgesagt wird, liegen auch den Songs auf dem ersten Album von Christopher Smith mit DRALMS inne. Die eigene Philosophie, das Geschichten und Instrumente Raum zur Entfaltung brauchen, wirft man eben nicht so einfach über Bord. Und auch wenn „Shook“ das Etikett „experimentell“ angehaftet wurde, ist das Album alles andere als unzugänglich, oder sperrig.

Smith spielt mit psychedelischen Elementen, verknüpft sie mit sphärischen Elektrosounds, warmen Klangteppichen und sanftem Gesang. Dream-Pop trifft auf Soul-Einlagen, Elektro auf Jazz, Indie-Pop auf Dub-Sounds und süßliche Textpassagen auf kalte Basslinien. Das alles erschafft eine im positivsten Sinne einlullende Atmosphäre, die einem faszinierenden Fiebertraum gleicht und in dem Christopher Smith, so widersprüchlich das klingt, mit düsteren Farben einen bunten Klangkosmos schafft, dem man sich nur all zu gern hingibt.

DRALMS auf Deutschland-Tour

07. Dezember 2015, Dortmund – FZW (mit The Wave Pictures und Fai Baba)
08. Dezember 2015, Berghain Kantine – Berlin
10. Dezember 2015, Molotow – Hamburg
12. Dezember 2015, Artheater – Köln

Facebook // Twitter // Label

Discussion

Comments are closed.

Archive