Rezensionen

Cats On Fire – All Blackshirts To Me

Cats On Fire - All Blackshirts To Me

Drei Jahre nach ihrem letzten Studioalbum „Our Temperance Movement“ präsentieren Cats On Fire nun mit „All Blackshirts To Me“ ihren neuesten Streich. Darauf boten die jungen Finnen Indie-Pop mit schwermütiger Note deutlich inspiriert vom Pop der 80er Jahre und vor allem The Smiths. Ein Vergleich, der wohl vor allem dank der stimmlichen Nähe von Mattias Björkas zu einem gewissen Stephen Patrick Morrissey herrührt.

Auch auf „All Blackshirts To Me“ bieten die Jungs und das Mädel von der finnischen Küste wieder tagträumerischen Indie-Pop mit zeitloser Note. Unaufgeregt singt Matthias von den ganz alltäglichen Problemen mit Liebe, Uni und Jobs und dehnt dabei die Vokale. Die Band spielt leicht schwermütig auf und taucht die Songs in ein altmodisches Soundgewand, in dem Twee-Pop-Sounds auch mal auf Country-Gitarren treffen können.

„All Blackshirts To Me“, das ist Indie-Pop für Tagträumer, Wostok-Trinker und Bundeswehr-Parkaträger, die mit ihren Hornbrillen inLifestyle-Magazinen stecken und bei jeder Gelegenheit Morrissey zitieren. Nett gemacht, nicht wirklich neu aber gut inszeniert und derart lakonisch vorgetragen, dass es sicherlich aufregend genug für die aktuelle Hipster-Generation sein wird. Und wir werden ja vielleicht im nächsten Anlauf warm mit Cats On Fire.


Youtube direkt

Homepage // Myspace // Label

All Blackshirts To Me bei Amazon.de kaufen

Discussion

Comments are closed.

Archive