Rezensionen

Bell X1 – Blue Lights On The Runway

Im Vergleich, zu dem Flugzeug, nach dem sich Bell X1 benannten verläuft ihre Karriere eher gegenteilig. Besagtes Flugzeug durchbrach als erstes die Schallmauer, Bell X1 bewegen sich dagegen eher gemächlich fort. Mit ihrem zweiten Album „Music In Mouth“ schafften sie erste Achtungserfolge in ihrer Heimat Irland, der Durchbruch auf der grünen Insel gelang ihnen dann mit ihrem letzten Album „Flock“, dass sie auf Platz 1 und durch ausverkaufte Hallen führte. Auch in Amerika wurde man so auf sie aufmerksam und ihre Songs waren unter anderem in „Grey’s Anatomy“ und „OC California“ zu hören. Album 4 „Blue Lights On The Runway“ ist nun der Angriff auf die Schallmauer. Das erste Album der Band, das weltweit am gleichen Tag veröffentlicht wird und Kurs auf durchbrechen der Schallmauer nimmt. Wie ihr ehemaliger Mitstreiter aus Juniper-Zeiten, Damien Rice, hat das Trio dabei vor allem eins auf ihrer Seite, die Gabe, Gefühl perfekt in Songs zu konservieren.

Fangen wir einmal am Ende an, denn da zeigt sich das am deutlichsten, nämlich im Song „Light Catches Your Face“, einer wunderschönen Pop-Ballade mit gefühlvollem Klavier-Spiel und einer Gesangsleistung von Paul Noonan zum dahinschmelzen. Ein wunderschöner Song, aber auch einer, der nicht alles andere als repräsentativ für den Sound von „Blue Lights On The Runway“ ist. Hier geht es nämlich, ähnlich wie bei den Hauptreferenzen Talking Heads, Coldplay und auch Elbow um gefühlvolle Mid-Tempo Popsongs. Der Opener 5:30 Minuten konservierte gute Laune, mit stimmungsvollen Percussions und inspiriert von der Geschichte eines Mannes, der nach New York ging um seine Jugendliebe zu heiraten, sie aber nie wiederfand, ihr Bild dennoch bei sich trug. Eine traurige Geschichte, verpackt allerdings in einen heiteren Grundsound. Diese Verknüfpung fröhlicher Popmusik und meist tragischen Geschichten ist eine der großen Stärken der Band. Eine andere, dass es dem Trio gelingt, dass ihre sehr poppigen Stücke, obwohl sie häufig an die 5 Minuten-Grenze kommen und diese auch gern sprengen, nie langweilig oder langatmig geraten. Für den deutschen Markt ist „Blue Lights On The Runway“ wahrscheinlich nicht das Album, dass der Band den Durchbruch hierzulande beschert, im Rest der Welt stehen die Zeichen dennoch gut und der deutsche Markt lernt auch schon irgendwann noch dazu.

Wer schon einmal reinhören möchte, kann hier die Daytrotter Session mit der Band herunterladen, oder dank kleinem Widget das komplette Album direkt hier bei uns im Stream hören:


Bell%20X1
Quantcast

Myspace // Homepage // Label

Discussion

Comments are closed.

Archive