Rezensionen

Ari Hest – Twelve Mondays

Das erste Mal so richtig auf sich aufmerksam machte der New Yorker Ari Hest Anfang 2008, als er, gerade aus einem Vertrag mit einem Major Label ausgestiegen, den Entschluss öffentlich machte im Wochentakt neue Singles zu veröffentlichen. Sinnigerweise nannte er das Projekt einfach „52“ und ließ seiner Kreativität über eben diese Wochenzeit freien Lauf. Das hieß in seinem Fall, gediegener Singer-Songwriter Sound ohne Zwänge oder Einflussnahmen eines Labels. Der Erfolg in seiner Heimat gab ihm Recht und so dauerte es auch nicht lange, bis er im letzten Jahr auch wieder ein reguläres Album veröffentlichte.

Mit etwas Verzögerung ist das nun auch in Deutschland zu haben. „Twelve Mondays“ heißt es. Darauf verbindet Ari Hest die Erfahrung, die er in knapp 10 Jahren in der Musikindustrie gesammelt hat mit gefühlvoller Stimme und sanften Gitarrenakkorden. Klingt nach dem typischen Schema einsamer Mann mit Gitarre. Funktioniert auch danach. Aber unter den unzähligen Akteuren aus dieser Szene weiß sich Ari Hest mit durchaus kurzweiligen Songs über die Liebe in all ihren Facetten. Besonders starkes Merkmal der Stücke ist die sanfte, tiefe Stimme von Ari Hest, die den Kompositionen das gewisse Etwas zu verleihen mag. Ohne dieses gewisse Etwas wären viele Songs wohl auch eher unteres Mittelmaß, so darf man Ari Hest aber attestieren ein gutes Songwriter-Album vorgelegt zu haben, das Lust auf mehr von diesem New Yorker macht.

Rating: ★★★½☆
Ari Hest


Youtube direkt

Myspace // Homepage // Label

Twelve Mondays – bei Amazon.de kaufen

Discussion

Comments are closed.

Archive